Ärzte Zeitung, 27.07.2015

Britische Ärzte fordern

Zuckersteuer auf ungesunde Getränke

Britische Ärzte fordern eine Zuckersteuer auf ungesunde Getränke. Die Deutsche Diabetes Gesellschaft unterstützt das Ansinnen.

NEU-ISENBURG. Die britische Ärztegesellschaft British Medical Association (BMA) fordert staatliche Maßnahmen im Kampf gegen Übergewicht und damit einhergehende Krankheiten.

Um Kinder und Jugendliche vor ungesunder Ernährungsweise zu schützen, plädiert die BMA in ihrem aktuellen Gesundheitsbericht unter anderem für eine zwanzigprozentige Steuer auf stark zuckerhaltige Getränke. Gleichzeitig sollten gesunde Produkte wie Obst und Gemüse vergünstigt werden. Zudem sei ein Verbot von Lebensmittelwerbung notwendig, die sich an Kinder richtet.

Die Deutsche Diabetes Gesellschaft (DDG), die sich seit Längerem für diese Maßnahmen einsetzt, begrüßt die Forderungen der Ärzteorganisation BMA nachdrücklich.

"Wir sehen darin eine weitere gewichtige Stimme derer, die sich für eine längst überfällige Verhältnisprävention stark machen", wird Dr. Dietrich Garlichs, Geschäftsführer der DDG in einer Mitteilung der BMA zitiert.

70.000 vorzeitige Todesfälle

Ungesunde Ernährung verursacht in Großbritannien jährlich 70.000 vorzeitige Todesfälle und belastet das Gesundheitssystem jedes Jahr mit Kosten von sechs Milliarden Pfund, heißt es in dem kürzlich veröffentlichten BMA-Bericht. Die Kosten für die Folgen von Übergewicht übersteigen damit im Vereinigten Königreich die Ausgaben für die Bekämpfung von Alkoholmissbrauch, Rauchen oder körperlicher Inaktivität.

Das Übergewicht betreffe insbesondere Kinder und Jugendliche, wie Professor Sheila the Baroness Hollins im Vorwort zum BMA-Bericht unterstreicht. Um gegenzusteuern, empfehlen die Autoren ein Bündel an Maßnahmen.

Besonders wirkungsvoll sei eine Steuer auf stark zuckerhaltige Getränke, die mindestens zwanzig Prozent des Verkaufspreises betragen sollte. "Wir schätzen, dass eine solche Steuer in Großbritannien 180.000 Menschen vor Übergewicht bewahren würde", schreibt Hollins.

"Die Erfahrungen anderer Länder mit Steuern auf ungesunde Lebensmittel und Getränke belegen positive gesundheitliche Effekte."

Darüber hinaus raten die Autoren zu einem Verbot von Lebensmittelwerbung, die sich an Kinder und Jugendliche richtet. Eine transparente und verständliche Lebensmittelkennzeichnung sei ebenfalls erforderlich - entweder über ein Ampel-System oder eindeutige Beschreibungen wie "niedrig", "mittel" und "hoch".

Stufenweises Vorgehen geplant

Zur Umsetzung der Maßnahmen sprechen sich die Autoren für ein stufenweises Vorgehen aus: Bis 2017 - so die Empfehlung - solle systematisch der Salzgehalt in Produkten reduziert, bis 2020 schließlich landesweit Ziele zur Reduktion von Kalorien, Fett und Zucker erreicht werden.

"Wir setzen uns seit Längerem für genau diese Maßnahmen ein und begrüßen die Vorschläge der BMA daher uneingeschränkt", betont Garlichs in der Mitteilung.

"In der internationalen Diskussion ist es unstrittig, dass eine Reduzierung des zu hohen Konsums von Zucker, aber auch von Fett und Salz dringend erforderlich ist, um den Tsunami chronischer Erkrankungen zu stoppen", erklärt Garlichs weiter, der zugleich Sprecher der Deutschen Allianz Nichtübertragbare Krankheiten (DANK) ist.

Dieser Zusammenschluss von 17 medizinischen Fachgesellschaften und Forschungseinrichtungen hatte entsprechende Forderungen in einem Strategiepapier vor Kurzem ebenfalls gefordert.

Nach Ansicht der DANK-Experten spielt zudem frühe Prävention in Kindergarten und Schule eine zentrale Rolle. "Wichtig wären jeden Tag eine Stunde Sport, verbindliche Qualitätsstandards beim Schulessen und kostenlose Wasserspender, um den Konsum zuckerhaltiger Softdrinks zu verringern", so Garlichs.

Wie erfolgreich Preissignale sein können, haben die Erfahrungen mit den Tabaksteuererhöhungen in Deutschland gezeigt. Durch sie konnte der Anteil der rauchenden Jugendlichen in den vergangenen zehn Jahren halbiert werden. Alkopops verschwanden nach der Einführung einer entsprechenden Steuer praktisch vom Markt. (eb)

[27.07.2015, 11:27:43]
Dr. Karl-Otmar Stenger 
Zuckersteuer versus EU-Zuckermarktordnung
Die Zuckersteuer kann nur als ein erster Schritt gesehen werden, den Zuckerkonsum zu verringern. Das ändert erst einmal nichts an der mit der EU-Zuckermaktordnung beschlossenen Quote von 17 Mio. Tonnen Zucker pro Jahr. Umgerechnet auf über 500 Mio. EU-Bürger heißt das, dass weiterhin jeder EU-Bürger - vom Neugeborenen bis zum Greis - knapp 100g Zucker pro Tag zu verzehren hat, um die Quote zu erreichen. In der EU ist also ein neuer Beschluß überfällig, diese Quote auf ein der Biologie des Menschen adäquates Maß (siehe auch WHO-Leitlinien) zu senken, d. h. auf 4 Mio. Tonnen pro Jahr. Preisanstieg und Effekt auf Verbrauchssteuer sind dann nur konsequente Folgen. Eine eigene Verbrauchssteuer auf Zucker wäre dann überflüssig. zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »

Frühe ART wirkt protektiv

Die frühe antiretrovirale Therapie (ART) schützt HIV-Patienten vor schweren bakteriellen Infektionen. mehr »