Ärzte Zeitung, 05.04.2016

Studien

Weltweit mehr Übergewicht als Untergewicht

NEU-ISENBURG. Heute gibt es weltweit mehr Menschen mit Über- als mit Untergewicht. Das haben Londoner Forscher herausgefunden (Lancet 2016; 387: 1377-96). Sie verglichen dazu den BMI von fast 20 Millionen Erwachsenen im Zeitraum von 1975 bis 2014, berichtet "BBC News".

Die Rate an Übergewicht bei Männern habe sich demnach in dem Zeitraum verdreifacht (von 3,2 auf 10,8 Prozent), die von Frauen mehr als verdoppelt (von 6,4 auf 14,9 Prozent).

Die Studie, in der Daten von Erwachsenen aus 186 Ländern gepoolt wurden, habe auch ergeben, dass die Zahl der Adipösen weltweit von 105 im Jahr 1975 auf 641 Millionen im Jahr 2014 gestiegen sei; die Zahl der Untergewichtigen stieg in der Zeit von 330 auf 462 Millionen.

Wenn dieser Trend anhält, so das Fazit der Autoren, wird die globale Prävalenz für Übergewicht bei Männern im Jahr 2025 18 Prozent erreichen, bei Frauen 21 Prozent übersteigen. (grz)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »