Ärzte Zeitung, 12.02.2004

KOMMENTAR

Bei Allergien ist jetzt zu handeln!

Von Philipp Grätzel von Grätz

Die Neuauflage vom "Weißbuch Allergie" enthält eine brisante Kernaussage: Es gibt immer mehr Allergiker, doch ihre Versorgung ist konstant schlecht.

An der Zunahme beteiligt sind längere Pollenperioden, Umwelteinflüsse und psychische Prozesse, die auf oft unklare Weise zusammenwirken. Hier ist der Forschungsbedarf groß. Doch die Konsequenzen aus dieser Entwicklung sind schon heute zu ziehen.

Denn Allergiker mit Symptomen an mehreren Organen dürfen nicht zu vier verschiedenen Ärzten gehen müssen, um adäquat behandelt zu werden. Hier kritisieren Allergologen zu Recht die Berufsordnungen. Doch auch politisch Verantwortliche können sich nicht zurücklehnen.

Denn die Forderung der Allergologen, Allergien als chronische Erkrankung einzustufen, sollte ernstgenommen werden. Die ständig steigende Zahl Allergiekranker ist mehr als nur ein Alarmsignal.

Lesen Sie dazu auch:
"Wir haben eine Allergie-Epidemie"

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »