Ärzte Zeitung, 16.03.2004

BUCHTIP

Unterschätzte Gefahr: Allergien in Deutschland

Allergien haben bekanntlich stark zugenommen - jeder dritte Deutsche ist inzwischen daran erkrankt. Doch adäquat versorgt werden nur zehn Prozent der Betroffenen, kritisieren die Professoren Johannes Ring aus München, Thomas Fuchs aus Göttingen und Gerhard Schultze-Werninghaus aus Bochum.

Grund genug für die Allergologen in dem von ihnen in zweiter, aktualisierter Auflage herausgegebenen "Weißbuch Allergie in Deutschland" Alarm zu schlagen. Als Vertreter mehrerer Allergologenverbände haben sie 29 Autoren und 43 Kommentatoren gewonnen.

Deren Beiträge verdeutlichen die unterschätzten Gefahren für die Patienten durch Chronifizierung, belegen die enormen Kosten für die Volkswirtschaft bei unzureichender Behandlung, beinhalten aber auch Lösungsvorschläge, wie das verhindert werden kann.

In der neuen Ausgabe wird der Bedeutung von Allergien bei Kindern jetzt in speziellen Kapiteln Rechnung getragen, zudem sind Informationen über beruflich bedingte Allergien der Atemwege dazugekommen. Der Anhang enthält Anschriften sowie Literaturhinweise und relevante Internetseiten. Die Fachgesellschaften verfolgen mit dem Weißbuch ein Ziel: Damit sich die Situation Allergiekranker langfristig bessert, muß gehandelt werden - und zwar jetzt! (hsr)

DGAI, ÄDA, DAAU: Weißbuch Allergie in Deutschland; Urban & Vogel München 2004; 2., aktualisierte, erweiterte Auflage, 336 Seiten, Euro 34,95, ISBN 3-89935-182-7

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »