Ärzte Zeitung, 27.04.2004

Penicillin-Allergie ist weit seltener als angenommen

PHILADELPHIA (wsa). Wer einmal überempfindlich auf Penicillin reagiert, verträgt das Antibiotikum bei einer späteren, erneuten Einnahme meist gut. Eine Penicillin-Allergie ist damit weit seltener als bisher angenommen. Das ist das Ergebnis einer Studie von Ärzten aus Philadelphia in den USA.

Die Kollegen hatten Daten von 6000 Patienten analysiert, die bereits einmal mit allergischen Symptomen auf eine Penicillin-Therapie reagiert hatten. 48 Prozent der Patienten erhielten bei einer später auftretenden Infektionskrankheit erneut Penicillin.

Nur bei zwei Prozent traten dabei allergische Reaktionen auf, berichten die Wissenschaftler in der April-Ausgabe des "Journal of Allergy & Clinical Immunology".

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »