Ärzte Zeitung, 27.04.2004

Penicillin-Allergie ist weit seltener als angenommen

PHILADELPHIA (wsa). Wer einmal überempfindlich auf Penicillin reagiert, verträgt das Antibiotikum bei einer späteren, erneuten Einnahme meist gut. Eine Penicillin-Allergie ist damit weit seltener als bisher angenommen. Das ist das Ergebnis einer Studie von Ärzten aus Philadelphia in den USA.

Die Kollegen hatten Daten von 6000 Patienten analysiert, die bereits einmal mit allergischen Symptomen auf eine Penicillin-Therapie reagiert hatten. 48 Prozent der Patienten erhielten bei einer später auftretenden Infektionskrankheit erneut Penicillin.

Nur bei zwei Prozent traten dabei allergische Reaktionen auf, berichten die Wissenschaftler in der April-Ausgabe des "Journal of Allergy & Clinical Immunology".

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Obamacare bleibt!

Blamage für US-Präsident Donald Trump: In letzter Minute zogen die Republikaner die Abstimmung über die geplante Gesundheitsreform zurück. Gerade auch, weil die Zustimmung aus den eigenen Reihen fehlte. mehr »