Ärzte Zeitung, 27.04.2004

Penicillin-Allergie ist weit seltener als angenommen

PHILADELPHIA (wsa). Wer einmal überempfindlich auf Penicillin reagiert, verträgt das Antibiotikum bei einer späteren, erneuten Einnahme meist gut. Eine Penicillin-Allergie ist damit weit seltener als bisher angenommen. Das ist das Ergebnis einer Studie von Ärzten aus Philadelphia in den USA.

Die Kollegen hatten Daten von 6000 Patienten analysiert, die bereits einmal mit allergischen Symptomen auf eine Penicillin-Therapie reagiert hatten. 48 Prozent der Patienten erhielten bei einer später auftretenden Infektionskrankheit erneut Penicillin.

Nur bei zwei Prozent traten dabei allergische Reaktionen auf, berichten die Wissenschaftler in der April-Ausgabe des "Journal of Allergy & Clinical Immunology".

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »