Ärzte Zeitung, 02.08.2004

Pseudoallergie - Hautjucken durch Raupenhaare

HAMBURG (ddp). Raupenhaare des Eichenprozessionsspinners können heftige Hautreaktionen auslösen. Wer nach dem Aufenthalt in Gebieten mit vielen Eichen juckende Haut, Augenreizung und Atembeschwerden hat, könnte Kontakt damit gehabt haben, so der Ärzteverband Deutscher Allergologen (ÄDA).

In diesem Jahr treten die Raupen verstärkt auf. Nach Angaben von Alfred Wulf von der Bundesanstalt für Land- und Forstwirtschaft in Braunschweig kommen die Raupen vor allem in Bayern, Sachsen-Anhalt, Brandenburg, Hessen, Baden-Württemberg und in Rheinland-Pfalz vor.

"Es handelt sich bei der Raupendermatitis um eine Pseudoallergie. Seit einigen Jahren weiß man, daß auch allergische Reaktionen möglich sind. Bis hin zum Schock", so ÄDA-Präsident Professor Thomas Fuchs aus Göttingen. Nach Kontakt rät er, die Kleider zu wechseln, zu duschen und Haare zu waschen. Zur Therapie werden Kortison-Salben und antiallergische Arzneien verwendet.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »