Ärzte Zeitung, 03.09.2004

KOMMENTAR

Pluspunkt für orale Immuntherapie

Von Ingrid Kreutz

Die spezifische Immuntherapie ist derzeit die einzige kausale Therapie bei allergischer Rhinitis. Hiermit werden die Symptome wesentlich und dauerhaft verringert oder gar beseitigt.

Die meisten Erfahrungen gibt es bislang mit der subkutanen Immuntherapie. Mittlerweile bevorzugen viele Kollegen jedoch die sublinguale Behandlung mit Tropfen, besonders bei Kindern. Das hat vor allen zwei Gründe: Die orale Therapie erfordert keine Nadelstiche, und nach den bisherigen Studiendaten ist bei dieser Therapie kaum mit schweren systemischen Reaktionen zu rechnen.

Bestärkt werden die Befürworter der Tropfen jetzt durch die Ergebnisse einer randomisierten, Placebo-kontrollierten Vergleichstudie. Bei 71 Patienten mit Birkenpollen-induzierter Rhinitis wurden die Symptome sowohl mit Tropfen als auch mit Spritze bereits nach einem Jahr signifikant verringert und der Verbrauch an Medikamenten reduziert.

Mit den Tropfen gab es anders als mit Spritze keine schweren systemischen Reaktionen. Vielversprechende Ergebnisse, auch wenn die Patientenzahl relativ gering ist. Noch nie sind die beiden Therapiearten unter so strengen Kriterien verglichen worden. Bleibt zu hoffen, daß die orale Behandlung auch längerfristig so erfolgreich ist.

Lesen Sie dazu auch:
Immuntherapie mit Tropfen gelingt bei Allergie so gut wie mit Spritze

Topics
Schlagworte
Allergien (1106)
Krankheiten
Allergien (2965)
Personen
Ingrid Kreutz (155)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »