Ärzte Zeitung, 03.09.2004

KOMMENTAR

Pluspunkt für orale Immuntherapie

Von Ingrid Kreutz

Die spezifische Immuntherapie ist derzeit die einzige kausale Therapie bei allergischer Rhinitis. Hiermit werden die Symptome wesentlich und dauerhaft verringert oder gar beseitigt.

Die meisten Erfahrungen gibt es bislang mit der subkutanen Immuntherapie. Mittlerweile bevorzugen viele Kollegen jedoch die sublinguale Behandlung mit Tropfen, besonders bei Kindern. Das hat vor allen zwei Gründe: Die orale Therapie erfordert keine Nadelstiche, und nach den bisherigen Studiendaten ist bei dieser Therapie kaum mit schweren systemischen Reaktionen zu rechnen.

Bestärkt werden die Befürworter der Tropfen jetzt durch die Ergebnisse einer randomisierten, Placebo-kontrollierten Vergleichstudie. Bei 71 Patienten mit Birkenpollen-induzierter Rhinitis wurden die Symptome sowohl mit Tropfen als auch mit Spritze bereits nach einem Jahr signifikant verringert und der Verbrauch an Medikamenten reduziert.

Mit den Tropfen gab es anders als mit Spritze keine schweren systemischen Reaktionen. Vielversprechende Ergebnisse, auch wenn die Patientenzahl relativ gering ist. Noch nie sind die beiden Therapiearten unter so strengen Kriterien verglichen worden. Bleibt zu hoffen, daß die orale Behandlung auch längerfristig so erfolgreich ist.

Lesen Sie dazu auch:
Immuntherapie mit Tropfen gelingt bei Allergie so gut wie mit Spritze

Topics
Schlagworte
Allergien (1143)
Krankheiten
Allergien (3081)
Personen
Ingrid Kreutz (157)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Was schützt wirklich vor der prallen Sonne?

Auch beim Sonnenschutz setzen immer mehr Menschen auf Naturprodukte. Forscher haben die Schutzwirkung von Samen und Ölen untersucht - mit zwiegespaltenem Ergebnis. mehr »

"Abwarten und Teetrinken geht nicht mehr"

Unser London-Korrespondent Arndt Striegler beobachtet die Brexit-Verhandlungen hautnah - und ist verwundert über die May-Regierung, während die Ärzte immer mehr in Panik verfallen. mehr »

Pflege bleibt Problembereich

Der Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen ist 2016 drastisch zurückgegangen. Die erweiterten Kontrolloptionen der Leistungsträger müssen aber erst noch Wirkung zeigen. mehr »