Ärzte Zeitung, 13.10.2004

Leidensdruck bei Heuschnupfen oft unterschätzt

Frühe Therapie mit modernen Antihistaminika empfohlen / Studiendaten wecken Hoffnung auf Asthma-Prävention

AACHEN (urm). Die allergische Rhinitis wird nach Einschätzung des Bielefelder Pädiaters Dr. Hans-Georg Bresser in Deutschland noch zu selten diagnostiziert, und es werde zu selten adäquat behandelt. Für eine frühzeitige und konsequente Therapie bei allergischer Rhinitis, etwa mit modernen Antihistaminika, spreche nicht zuletzt der erhebliche Leidensdruck der Patienten.

Ein Mädchen muß aufgrund einer
Pollenallergie niesen. Oft haben solche Kinder auch Asthmasymptome.
Foto: DAK

Das moderne Antihistaminikum Desloratadin (Aerius®) wird bald auch Kindern ab dem ersten Lebensjahr zur Verfügung stehen, und zwar in einer kinderfreundlichen Sirup-Darreichungsform. Die europäische Zulassungsbehörde habe bereits ein positives Votum hierfür abgegeben, sagte Bresser beim Allergologen-Kongreß in Aachen.

Besonders bei gestörter Nachtruhe sind Kinder mit allergischer Rhinitis in ihren täglichen Aktivitäten eingeschränkt. Weil eine allergische Rhinitis mit einem deutlich erhöhten Asthma-Risiko einhergeht, sollte bei Rhinitis-Patienten regelmäßig nach Symptomen eines Asthma bronchiale geschaut werden, empfahl Bresser bei einer Veranstaltung des Unternehmens Essex. Und weil umgekehrt 70 bis 80 Prozent der Asthmatiker auch eine allergische Rhinitis haben, sollte auch bei Asthmatikern stets an diese Diagnose gedacht und entsprechend behandelt werden.

Der Freiburger Kinderarzt Privatdozent Dr. Matthias Kopp hat auf die vielen pathophysiologischen Gemeinsamkeiten von allergischer Rhinitis und Asthma bronchiale hingewiesen. Eine nasale Provokation durch Pollen hinterlasse eben nicht nur in der Nase, sondern auch in den Bronchien ihre Spuren.

Ergebnisse der ETAC (Early Treatment of the Atopic Child)-Studie lassen hoffen, daß durch eine frühe Behandlung mit einem modernen Antihistaminikum - zumindest bei einer Sensibilisierung gegen Gräserpollen - die Entstehung eines Asthma verhindert werden kann. Das hat Dr. Andrea von Berg aus Wesel berichtet.

Topics
Schlagworte
Allergien (1106)
Pädiatrie (8366)
Organisationen
DAK (1458)
Krankheiten
Allergien (2964)
Wirkstoffe
Desloratadin (29)
Personen
Matthias Kopp (8)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Auch mit Kind zügig möglich"

Eine Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »