Ärzte Zeitung, 13.10.2004

Mit Probiotika gegen Allergien

BAD ORB (dpa). Ernährungszusätze mit Milchsäurebakterien können das Risiko für Allergien und Neurodermitis bei Kindern reduzieren.

Neue Studien hätten gezeigt, daß so genannte Probiotika die seit Jahrzehnten zunehmende Allergierate senken könnten, teilte der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte in Bad Orb mit.

Auch spezielle hypoallergene Babynahrung könne Allergien weitgehend verhindern. Das Stillen mindestens bis zum sechsten Lebensmonat beuge Allergien allerdings nach wie vor am besten vor.

Etwa zehn Prozent aller Schulkinder haben nach Angaben des Verbandes eine Neurodermitis.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »