Ärzte Zeitung, 13.10.2004

Mit Probiotika gegen Allergien

BAD ORB (dpa). Ernährungszusätze mit Milchsäurebakterien können das Risiko für Allergien und Neurodermitis bei Kindern reduzieren.

Neue Studien hätten gezeigt, daß so genannte Probiotika die seit Jahrzehnten zunehmende Allergierate senken könnten, teilte der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte in Bad Orb mit.

Auch spezielle hypoallergene Babynahrung könne Allergien weitgehend verhindern. Das Stillen mindestens bis zum sechsten Lebensmonat beuge Allergien allerdings nach wie vor am besten vor.

Etwa zehn Prozent aller Schulkinder haben nach Angaben des Verbandes eine Neurodermitis.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »