Ärzte Zeitung, 13.10.2004

Mit Probiotika gegen Allergien

BAD ORB (dpa). Ernährungszusätze mit Milchsäurebakterien können das Risiko für Allergien und Neurodermitis bei Kindern reduzieren.

Neue Studien hätten gezeigt, daß so genannte Probiotika die seit Jahrzehnten zunehmende Allergierate senken könnten, teilte der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte in Bad Orb mit.

Auch spezielle hypoallergene Babynahrung könne Allergien weitgehend verhindern. Das Stillen mindestens bis zum sechsten Lebensmonat beuge Allergien allerdings nach wie vor am besten vor.

Etwa zehn Prozent aller Schulkinder haben nach Angaben des Verbandes eine Neurodermitis.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »