Ärzte Zeitung, 17.01.2005

Schlüssel-Eiweiß der allergischen Reaktion entdeckt

ANN ARBOUR (ddp). Ein Protein namens MIP-1alpha läßt bei Heuschnupfen die Augen jucken. Das Eiweißmolekül wird kurz nach dem Kontakt mit einem Allergen im Auge gebildet und spielt eine Schlüsselrolle beim Auslösen der folgenden allergischen Reaktion. Das haben britische Forscher an Versuchen mit Mäusen entdeckt.

Die Ergebnisse könnten zur Entwicklung einer Therapie gegen Heuschnupfen führen, berichten die Wissenschaftler um Santa Jeremy Ono vom University-College in "Journal of Clinical Investigation" (Online vorab am 13. Januar).

Sie untersuchten die Bindehaut von allergischen Mäusen kurz nach dem Allergen-Kontakt und fanden eine starke Aktivierung des MIP-1alpha-Gens. Wurde das Protein gesunden Mäusen ins Auge geträufelt, entwickelten sie die typischen Symptome. Eine Inaktivierung des Gens und eine Blockierung der Andockstelle verhinderten die allergische Reaktion. MIP-1alpha wirkt in der Bindehaut, indem es die Mastzellen aktiviert. Das Protein eignet sich daher als Angriffspunkt für eine Anti-Heuschnupfen-Therapie.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »

Frühe ART wirkt protektiv

Die frühe antiretrovirale Therapie (ART) schützt HIV-Patienten vor schweren bakteriellen Infektionen. mehr »