Ärzte Zeitung, 21.01.2005

Ketotifen-Tropfen reduzieren Tränen und Augenrötung

NEU-ISENBURG (ikr). Symptome der jahreszeitlich bedingten allergischen Konjunktivitis wie Juckreiz und Tränen der Augen werden mit Tropfen, die den Wirkstoff Ketotifen enthalten, wesentlich verringert. Außerdem wird das Mittel gut vertragen, wie eine Anwendungsbeobachtung mit mehr als 700 Patienten bestätigt.

Die Patienten - Kinder und Erwachsene - erhielten Zaditen® ophtha oder Zaditen® ophtha sine. Die Dosierung der Tropfen richtete sich nach den jeweiligen Symptomen, wie das Unternehmen Novartis mitgeteilt hat. Nahezu zwei Drittel der Probanden hatten die Krankheit bereits seit durchschnittlich 5,7 Jahren. Die häufigsten Auslöser der allergischen Symptome an den Augen waren Birke bei 27 Prozent der Patienten, Gräser bei knapp 18 Prozent und Haselnuß bei zwölf Prozent.

Ergebnis: Die vier Hauptsymptome Juckreiz, Tränenfluß, Fremdkörpergefühl und konjunktive Hyperämie /Rötung verringerten sich hochsignifikant bereits innerhalb der ersten fünf bis zehn Minuten nach der Anwendung im Vergleich zu dem Beschwerdegrad vor der Behandlung. Hatten vor der Therapie 89 Prozent der Patienten mittelstarken bis starken Juckreiz, so waren es fünf bis zehn Minuten nach der Applikation nur noch etwa zehn Prozent.

Insgesamt verringerte sich der Juckreiz bei 93 Prozent der Patienten. Der Tränenfluß minderte sich bei 81 Prozent, das Fremdkörpergefühl bei knapp 76 Prozent und die konjunktivale Hyperämie bei 73 Prozent. Auch andere Symptome wie nasale Rhinitis, Rhinorrhoe oder Sinusitis wurden bei 52 Prozent der Betroffenen gemindert. Die Behandlung mit Ketotifen wurde gut vertragen.

Topics
Schlagworte
Allergien (1123)
Organisationen
Novartis (1497)
Krankheiten
Allergien (3026)
Atemwegskrankheiten (959)
Wirkstoffe
Ketotifen (4)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Vier von zehn Diabetes-Fälle ließen sich verhindern

Durch Abspecken von drei bis sechs Kilo in der Bevölkerung ließen sich 40 Prozent der Diabetesfälle verhindern. mehr »

Patientenakte wird zum Herzstück der Digitalisierung

Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe will bei der Digitalisierung weiter aufs Tempo drücken. Die elektronische Patientenakte wird dabei zum Motor der Vernetzung. mehr »

Lücken in der Hausarztmedizin wachsen

Gegenläufige Trends kennzeichnen die Bundesärztestatistik für 2016: Die Zahl der Ärzte erreicht ein neues Rekordhoch. Doch der Zuzug ausländischer Ärzte kompensiert die Probleme der Überalterung kaum. mehr »