Ärzte Zeitung, 21.01.2005

Ketotifen-Tropfen reduzieren Tränen und Augenrötung

NEU-ISENBURG (ikr). Symptome der jahreszeitlich bedingten allergischen Konjunktivitis wie Juckreiz und Tränen der Augen werden mit Tropfen, die den Wirkstoff Ketotifen enthalten, wesentlich verringert. Außerdem wird das Mittel gut vertragen, wie eine Anwendungsbeobachtung mit mehr als 700 Patienten bestätigt.

Die Patienten - Kinder und Erwachsene - erhielten Zaditen® ophtha oder Zaditen® ophtha sine. Die Dosierung der Tropfen richtete sich nach den jeweiligen Symptomen, wie das Unternehmen Novartis mitgeteilt hat. Nahezu zwei Drittel der Probanden hatten die Krankheit bereits seit durchschnittlich 5,7 Jahren. Die häufigsten Auslöser der allergischen Symptome an den Augen waren Birke bei 27 Prozent der Patienten, Gräser bei knapp 18 Prozent und Haselnuß bei zwölf Prozent.

Ergebnis: Die vier Hauptsymptome Juckreiz, Tränenfluß, Fremdkörpergefühl und konjunktive Hyperämie /Rötung verringerten sich hochsignifikant bereits innerhalb der ersten fünf bis zehn Minuten nach der Anwendung im Vergleich zu dem Beschwerdegrad vor der Behandlung. Hatten vor der Therapie 89 Prozent der Patienten mittelstarken bis starken Juckreiz, so waren es fünf bis zehn Minuten nach der Applikation nur noch etwa zehn Prozent.

Insgesamt verringerte sich der Juckreiz bei 93 Prozent der Patienten. Der Tränenfluß minderte sich bei 81 Prozent, das Fremdkörpergefühl bei knapp 76 Prozent und die konjunktivale Hyperämie bei 73 Prozent. Auch andere Symptome wie nasale Rhinitis, Rhinorrhoe oder Sinusitis wurden bei 52 Prozent der Betroffenen gemindert. Die Behandlung mit Ketotifen wurde gut vertragen.

Topics
Schlagworte
Allergien (1138)
Organisationen
Novartis (1514)
Krankheiten
Allergien (3067)
Atemwegskrankheiten (971)
Wirkstoffe
Ketotifen (4)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Wie viel Fett und Eisen lastet auf Deutschlands Lebern?

Fettlebern sind hierzulande mittlerweile ein Massenphänomen, und auch die Eisenüberladung der Leber wird häufig festgestellt. Eine Studie der Uni Greifswald liefert jetzt Daten. mehr »

Pfleger lernen als "Robo Cop", wie sich Altern anfühlt

In einem Modellprojekt sollen junge Menschen mit Förderbedarf für die Altenpflege gewonnen werden: Sie erleben im Simulationsanzug das Altern am eigenen Leib und üben die Pflege an lebensgroßen Puppen. mehr »

Ausgaben-Weltmeister bei Zytostatika

Die Ausgaben für onkologische Arzneimittel in der ambulanten Versorgung sind seit dem Jahr 2011 massiv gestiegen und übertreffen deutlich die Kostensteigerungen aller anderen Arzneimittel ohne Rezepturen. Das geht aus dem Barmer-Arzneimittelreport 2017 hervor. mehr »