Ärzte Zeitung, 28.06.2005

Jeder vierte Schulanfänger hat Heuschnupfen

Hausärzte haben bei der Früherkennung die Schlüsselrolle / Bei typischen Symptomen ist ein Prick-Test angesagt

NEU-ISENBURG (ikr). Der Heuschnupfen ist mittlerweile die häufigste Allergie bei Erwachsenen und Kindern in Deutschland und die häufigste chronische Krankheit bei Kindern. Etwa jedes vierte Schulkind habe zum Zeitpunkt der Einschulung eine allergische Rhinokonjunktivitis, sagte Professor Ralph Mösges von der Universitätsklinik in Köln im Vorfeld des Weltallergie-Kongresses in München. Hausärzte könnten viel zur Frühdiagnose der Krankheit beitragen.

"Mehr als 80 Prozent der Patienten mit Heuschnupfen kann man anhand der typischen Symptome und der Lebensumstände, bei denen diese Symptome auftreten, erkennen", sagte der Allergologe zur "Ärzte Zeitung".

Hellhörig sollte man werden, wenn ein Patient erstmals im Frühling oder Sommer über eine verstopfte Nase oder auch nur über ein häufiges Nasenjucken klagt. Solchen Patienten sollte man unbedingt in die Augen schauen, empfiehlt Mösges. Sind diese gerötet, erhärtet dies den Verdacht auf eine allergische Rhinokonjunktivitis. In dieser Situation ist zur weiteren Klärung ein standardisierter Prick-Test mit den wichtigsten Allergenen angesagt.

Einfaches Instrument in einer hausärztlichen Praxis, um eine Sensibilisierung zu erkennen: Allergietest auf der Haut. Foto: klaro

Fällt der Test nur für Pollen positiv aus, kann nach Angaben des Allergologen mit der Therapie, etwa einem Antihistaminikum, begonnen werden. Mösges: "Ist der Test aber stark positiv für ein weiteres Allergen, etwa das der Hausstaubmilbe, obwohl Verdacht auf Pollenallergie besteht, ist ein Provokationstest nötig, um zu ermitteln, welches Allergen das krankmachende ist." Denn der Pricktest zeigt nur eine Sensibilisierung.

Auch dann, wenn der Prick-Test trotz allergischer Symptome negativ ausfällt, ist eine weitergehende Diagnostik erforderlich, da er falsch-negativ sein kann, etwa bei Verwendung mancher Arzneimittel oder bei Hautkrankheiten. Ein Provokationstest zur Diagnose-Sicherung sei auch vor einer Hyposensibilisierung nötig.

Zur Anamnese bei allergischen Symptomen gibt es im Internet einen standardisierten Fragebogen von der Deutschen Rhinitis Studiengruppe.

www.rhinitis.de, "Fortbildung", "Dresdner Allergie Fragebogen HNO"

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »