Ärzte Zeitung, 11.07.2005

Selbsthypnose hilft gegen Heuschnupfen

NEU-ISENBURG (acr). Pollenallergiker können ihre Symptome mit Selbsthypnose deutlich mindern. Das hat eine Schweizer Studie mit 79 Patienten ergeben.

Professor Wolf Langewitz vom Universitätshospital Basel und seine Kollegen haben den Effekt von Selbsthypnose bei den Patienten mit Gräser- und Pollenallergie untersucht (Psychother and Psychosom 74, 2005, 165).

Die Studienteilnehmer erhielten Unterricht in Selbsthypnose, um einen tranceähnlichen Zustand zu erreichen. In diesem Zustand konzentrierten sich die Patienten auf eine allergenfreie Umgebung, beispielsweise eine Skipiste, mit möglichst vielen Details wie kühle Temperaturen und glitzernde Schneekristalle.

Bereits nach fünf Minuten besserten sich die Symptome wie nasale Kongestion um ein Drittel, wenn die Patienten Selbsthypnose anwendeten.

Wegen der ermutigenden Ergebnisse rät Langewitz, Pollenallergikern diese Methode nahezulegen. Denn schließlich seien keine unerwünschten Wirkungen zu erwarten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »