Ärzte Zeitung, 11.10.2005

Stiftungsprofessur zu Allergien bei Kindern

Partnerschaft von Novartis und Charité / Stiftungsprofessor wird Eckard Hamelmann

BERLIN (dru). Der Berliner Oberarzt der Abteilung für Kinder- und Jugendmedizin der Charité, Professor Eckard H. Hamelmann, hat vor kurzem den Ruf auf die neu geschaffene Stiftungsprofessur zur Erforschung der allergischen Erkrankungen bei Kindern erhalten. Stifter der Professur ist das Unternehmen Novartis. Hamelmann hat sich dabei gegen ein internationales Bewerberfeld durchgesetzt.

Über die Unterstützung freut sich insbesondere der Chef der Päditrischen Abteilung der Charité, Professor Ulrich Wahn: "Mit der Stiftungsprofessur begehen wir eine neue Qualität der Kooperation. Ebenso wie das Unternehmen, das in den kommenden Monaten mit Xolair® (Omalizurab) einen Anti-IgE-Wirkstoff zur Behandlung bei schwerem Asthma bronchiale auf den Markt bringen wird, ist die Charité eine der führenden Institutionen auf dem Gebiet der Allergologie-Forschung.

Insofern fällt die Professur in Berlin auf fruchtbaren Boden. Mit Professor Hamelmann haben wir einen Forscher verpflichten können, dessen bisherige Forschungsergebnisse zu den kühnsten und optimistischsten Hoffnungen Anlaß geben!"

Hamelmann machte deutlich, daß mit der Entwicklung der Anti-IgEWirkstoffe mehr Behandlungsspielraum am Ende der Allergie-Kaskade besteht. "Ziel der Forschung muß aber sein, den Schritt von der atopischen Dermatitis hin zu allergischen Erkrankungen der Schleimhäute und schließlich zu den Atemwegs-Erkrankungen zu durchbrechen."

Hamelmann leitet seit 2003 das Fachgebiet Pädiatrische Allergologie des Universitätsklinikums Charité. Die Stiftungsprofessur wird mit jährlich 40  000 Euro ausgestattet.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »