Ärzte Zeitung, 21.02.2006

Haselpollen fliegen wieder

NEU-ISENBURG (ikr). Die Pollen sind wieder da. So ist nach den aktuellen Erhebungen der Stiftung Deutscher Polleninformationsdienst (PID) in nahezu allen Bundesländern bereits mit Haselpollenflug zu rechnen und in einigen Regionen auch schon mit einer Belastung durch Erlenpollen. Damit hat für viele Heuschnupfen-Patienten wieder die Leidenszeit begonnen.

Betroffene, bei denen Antihistaminika oder Kortikoide nicht ausreichend wirken, kann meist durch Hyposensibilisierung geholfen werden. Das gilt nach neuen Studiendaten auch für ältere Patienten über 50 Jahre.

Lesen Sie dazu auch:
Heuschnupfen beginnt häufig erst nach dem 50. Lebensjahr

Lesen Sie dazu auch das Interview:
"Subkutane Immuntherapie ist weiter Standard"

Topics
Schlagworte
Allergien (1129)
Organisationen
Polleninformationsdienst (30)
Krankheiten
Allergien (3050)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »