Ärzte Zeitung, 05.05.2006

Hoher Leidensdruck durch Pollen

NEU-ISENBURG (ikr). Der Heuschnupfen ist in diesem Jahr bei vielen Patienten besonders ausgeprägt. "Das läßt sich im Prinzip nur dadurch erklären, daß der Pollenflug von Hasel und Erle aufgrund des strengen Winters relativ spät begonnen hat und jetzt mit einem Schlag der Birkenpollenflug extrem stark ist", sagte Professor Gerhard Schultze-Werninghaus zur "Ärzte Zeitung".

Normalerweise beginnt der Pollenflug im Januar ganz langsam mit der Haselblüte und steigert sich dann im Februar über die Erlenblüte bis hin zur Birkenblüte Ende März. "Bei einem schleichenden Beginn des Pollenflugs gewöhnt sich der Körper wohl irgendwie daran, das heißt, es findet eine gewisse Desensibilisierung statt", vermutet der Bochumer Pneumologe. Gegen Heuschnupfen gibt es effektive Therapien.

Lesen Sie dazu auch:
Bei Heuschnupfen kann Therapie wie bei Dauer-Asthma nötig sein

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »