Ärzte Zeitung, 05.05.2006

Hoher Leidensdruck durch Pollen

NEU-ISENBURG (ikr). Der Heuschnupfen ist in diesem Jahr bei vielen Patienten besonders ausgeprägt. "Das läßt sich im Prinzip nur dadurch erklären, daß der Pollenflug von Hasel und Erle aufgrund des strengen Winters relativ spät begonnen hat und jetzt mit einem Schlag der Birkenpollenflug extrem stark ist", sagte Professor Gerhard Schultze-Werninghaus zur "Ärzte Zeitung".

Normalerweise beginnt der Pollenflug im Januar ganz langsam mit der Haselblüte und steigert sich dann im Februar über die Erlenblüte bis hin zur Birkenblüte Ende März. "Bei einem schleichenden Beginn des Pollenflugs gewöhnt sich der Körper wohl irgendwie daran, das heißt, es findet eine gewisse Desensibilisierung statt", vermutet der Bochumer Pneumologe. Gegen Heuschnupfen gibt es effektive Therapien.

Lesen Sie dazu auch:
Bei Heuschnupfen kann Therapie wie bei Dauer-Asthma nötig sein

Topics
Schlagworte
Allergien (1143)
Krankheiten
Allergien (3080)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »