Ärzte Zeitung, 12.06.2006

Pollenbelastung erreicht Spitzenwerte

BERLIN (dpa/eb). Die Pollenbelastung in Deutschland ist so hoch wie seit 20 Jahren nicht mehr. In den nächsten Tagen werden Gräserpollen zu einem Problem.

Ursache der starken Pollenbelastung sei der lange kalte Winter, so Professor Torsten Zuberbier von der Europäischen Stiftung für Allergieforschung. Die Pflanzen versuchten nun, sich schnell und intensiv zu vermehren - und bilden besonders viele Pollen. Das lasse Allergiker besonders leiden.

Die Belastung stieg durch den Regen der vergangenen Wochen noch an: "Bei Regen sinken die Pollen zwar kurzfristig zu Boden, aber am Anfang eines Schauers werden sie durch die Tropfen aufgebrochen und setzen die im Inneren enthaltenen Allergene frei", so Zuberbier.

In den vergangenen Wochen waren Birkenpollen das Hauptallergen. Deutschlandweit wird in den nächsten Tagen eine starke Belastung durch Pollen von Gräsern, Ampfer, Roggen und Wegerich erwartet.

"Wie stark die Belastung sein wird, kann niemand genau sagen", so Zuberbier. Der Regen habe den Pflanzen aber optimale Wachstumsbedingungen geboten. "Daher kann man annehmen, daß sich auch die Gräser prächtig entwickelt haben."

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »