Ärzte Zeitung, 25.08.2006

Impfung zähmt Allergie

Hausstaubmilbenextrakt plus Adjuvans getestet

NEU-ISENBURG (ikr). Bei Patienten mit allergischer Rhinokonjunktivitis, etwa durch Hausstaubmilbenkot, hat sich eine spezielle Impfung als erfolgreich erwiesen.

Ein Allergenextrakt wird injiziert. Patienten profitieren von der zusätzlichen Injektion eines Adjuvans mit bakterieller DNA. Foto: PD Jörg Kleine-Tebbe

In einer Pilotstudie waren die Patienten bereits am Ende der dreimonatigen Behandlung nahezu beschwerdefrei, wie Privatdozent Dr. Thomas Kündig vom Zürcher Universitätsspital zur "Ärzte Zeitung" gesagt hat.

Wie bei der herkömmlichen spezifischen Immuntherapie wird subkutan ein Allergenextrakt in den Arm gespritzt. An der gleichen Stelle wird jedoch zusätzlich ein Adjuvans injiziert. Dabei handelt es sich um einen virusähnlichen Partikel, das dem Immunsystem eine bakterielle Infektion vortäuscht.

Lesen Sie dazu auch:
Spezielle Impfung macht Patienten mit Allergie fast beschwerdefrei

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »