Ärzte Zeitung, 25.08.2006

Impfung zähmt Allergie

Hausstaubmilbenextrakt plus Adjuvans getestet

NEU-ISENBURG (ikr). Bei Patienten mit allergischer Rhinokonjunktivitis, etwa durch Hausstaubmilbenkot, hat sich eine spezielle Impfung als erfolgreich erwiesen.

Ein Allergenextrakt wird injiziert. Patienten profitieren von der zusätzlichen Injektion eines Adjuvans mit bakterieller DNA. Foto: PD Jörg Kleine-Tebbe

In einer Pilotstudie waren die Patienten bereits am Ende der dreimonatigen Behandlung nahezu beschwerdefrei, wie Privatdozent Dr. Thomas Kündig vom Zürcher Universitätsspital zur "Ärzte Zeitung" gesagt hat.

Wie bei der herkömmlichen spezifischen Immuntherapie wird subkutan ein Allergenextrakt in den Arm gespritzt. An der gleichen Stelle wird jedoch zusätzlich ein Adjuvans injiziert. Dabei handelt es sich um einen virusähnlichen Partikel, das dem Immunsystem eine bakterielle Infektion vortäuscht.

Lesen Sie dazu auch:
Spezielle Impfung macht Patienten mit Allergie fast beschwerdefrei

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »