Ärzte Zeitung, 18.09.2006

Neue Datenbank zu Allergien

BERLIN (dpa). An der Charité in Berlin nimmt eine europaweit einzigartige Datenbank zu Allergien bei Kindern ihre Arbeit auf. "Daten von 30 000 bis 40 000 Kindern aus Geburtskohortenstudien mehrerer Länder laufen darin zusammen und ermöglichen nun Forschungen auf breiter Basis", berichtet Susanne Lau. Die Charité-Ärztin leitet die Arbeitsgruppe Geburtskohorten des Europäischen Allergie- und Asthmanetzwerkes GA2LEN.

Ziel der Datenbank ist, konkrete Empfehlungen zu schützenden oder gefährdenden Faktoren geben zu können. Bislang sei noch recht unklar, wie stark sich Stillen, Tabakrauch, Haustiere, Ernährung, Geschwister-Zahl oder Wohnverhältnisse auf die Entwicklung einer Allergie auswirkten, so Lau.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Amazonas-Volk hat die gesündesten Gefäße weltweit

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »

Kiffen schädigt wohl doch Herz und Hirn

Cannabis-Konsum erhöht offenbar doch das Risiko für Schlaganfall und Herzschwäche. Zumindest hat sich ein entsprechender Zusammenhang in einer umfassenden US-amerikanischen Analyse gezeigt. mehr »