Ärzte Zeitung, 18.09.2006

Neue Datenbank zu Allergien

BERLIN (dpa). An der Charité in Berlin nimmt eine europaweit einzigartige Datenbank zu Allergien bei Kindern ihre Arbeit auf. "Daten von 30 000 bis 40 000 Kindern aus Geburtskohortenstudien mehrerer Länder laufen darin zusammen und ermöglichen nun Forschungen auf breiter Basis", berichtet Susanne Lau. Die Charité-Ärztin leitet die Arbeitsgruppe Geburtskohorten des Europäischen Allergie- und Asthmanetzwerkes GA2LEN.

Ziel der Datenbank ist, konkrete Empfehlungen zu schützenden oder gefährdenden Faktoren geben zu können. Bislang sei noch recht unklar, wie stark sich Stillen, Tabakrauch, Haustiere, Ernährung, Geschwister-Zahl oder Wohnverhältnisse auf die Entwicklung einer Allergie auswirkten, so Lau.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Bundestag macht den Weg frei für Cannabis auf Rezept

13:12Ärzte können Hanf als verschreibungspflichtiges Medikament verordnen. Nach jahrelanger Debatte hat das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu geregelt. Krankenkassen müssen die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »