Ärzte Zeitung, 12.12.2006

Warme Witterung macht die ersten Pollen mobil

BERLIN (dpa). Zum ersten Mal überhaupt sind jetzt in verschiedenen Teilen Deutschlands bereits im Dezember Pollen von Haselnuß, Birke und Erle gemessen worden.

"Es ist einfach zu warm", sagte der Leiter des Deutschen Polleninformationsdienstes in Berlin, Professor Karl-Christian Bergmann. Normalerweise würden die ersten Spuren von Haselnuß-Pollen frühestens Mitte oder Ende Januar registriert.

"In den Räumen Freiburg und Bonn, dem Rhein-Main-Gebiet und auch hier in Berlin fliegen bereits Pollen", sagte Bergmann. Die ersten Heuschnupfen-Allergiker hätten bereits irritiert die Ärzte aufgesucht. "All’ die, die derzeit einen normalen Schnupfen vermuten, haben möglicherweise schon wieder Heuschnupfen", betonte Bergmann.

Hat der Pollenflug erst einmal begonnen, läßt er sich zwar durch kälteres Wetter stoppen, setzt dann bei etwas milderen Temperaturen aber sofort wieder ein, so der Allergologe.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »