Ärzte Zeitung, 19.01.2007

Hypoallergene Katzen bleiben Zukunftsvision

FRANKFURT/MAIN (pei). Tierfreunde, die wegen Allergie auf die Gesellschaft von Katzen verzichten, werden das wohl noch länger tun müssen.

Nach einem Bericht in der Januar-Ausgabe des "New Scientist" spricht wenig dafür, dass das US-Unternehmen Allerca tatsächlich, wie im vergangenen Juni verkündet, von diesem Jahr an hypoallergene Katzen liefern wird.

Firmengründer Simon Brodie hatte 2005 angekündigt, hypoallergene Katzen mit Stammtieren zu züchten, die von Natur aus eine modifizierte Variante des Proteins Fel 1 d haben, das die Allergie auslöst.

Dem "New Scientist" zufolge gibt es bisher jedoch keinerlei Belege für die hypoallergenen Eigenschaften der Allerca-Katzen. Allerca bietet die Katzen auf seiner Website zum Preis von 3950 US-Dollar (3050 Euro) pro Tier an.

Infos im Internet www.the-scientist.com/2007/1/1/32/1/

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »