Ärzte Zeitung, 19.01.2007

Hypoallergene Katzen bleiben Zukunftsvision

FRANKFURT/MAIN (pei). Tierfreunde, die wegen Allergie auf die Gesellschaft von Katzen verzichten, werden das wohl noch länger tun müssen.

Nach einem Bericht in der Januar-Ausgabe des "New Scientist" spricht wenig dafür, dass das US-Unternehmen Allerca tatsächlich, wie im vergangenen Juni verkündet, von diesem Jahr an hypoallergene Katzen liefern wird.

Firmengründer Simon Brodie hatte 2005 angekündigt, hypoallergene Katzen mit Stammtieren zu züchten, die von Natur aus eine modifizierte Variante des Proteins Fel 1 d haben, das die Allergie auslöst.

Dem "New Scientist" zufolge gibt es bisher jedoch keinerlei Belege für die hypoallergenen Eigenschaften der Allerca-Katzen. Allerca bietet die Katzen auf seiner Website zum Preis von 3950 US-Dollar (3050 Euro) pro Tier an.

Infos im Internet www.the-scientist.com/2007/1/1/32/1/

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromissvorschlag wieder zurückgezogen

Kaum verkündet, ist der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Die genauen Gründe sind unklar. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »