Ärzte Zeitung, 14.03.2007

Seehofer fordert mehr Infos für Allergiker

BERLIN (ddp). Die Bundesregierung will die Informationen über Allergien verbessern. Man gehe davon aus, dass etwa 40 Prozent der Bevölkerung anfällig für Allergien seien, sagte Bundesverbraucherschutzminister Horst Seehofer (CSU) gestern im ZDF-"Morgenmagazin".

Es gebe aber keinerlei Zusammenfassung der Informationen, kein Monitoring und zu wenig Forschung. All dies solle nun in den kommenden Monaten gemeinsam mit Ärzten, Kliniken und Selbsthilfegruppen angegangen werden, kündigte Seehofer an.

Allergikern und Allergie-Gefährdeten solle durch Aufklärung geholfen werden. So sei ein Internet-Forum geplant, in dem alle Informationen kompakt zugänglich seien. Zudem sei im Herbst 2007 eine große Allergie-Konferenz geplant. Zugleich kündigte Seehofer an, mit Vertretern der Wirtschaft zu prüfen, wie sich die Kennzeichnung von Lebensmitteln verbessern lässt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »

Frühe ART wirkt protektiv

Die frühe antiretrovirale Therapie (ART) schützt HIV-Patienten vor schweren bakteriellen Infektionen. mehr »