Ärzte Zeitung, 27.06.2007

Arznei gegen Angioödem in Tests bewährt

BERLIN (eb). Bei Patienten mit hereditärem Angioödem (HAE) hat der Wirkstoff Icatibant in Studien positive Ergebnisse gebracht: Mit der Substanz setzte die Symptomlinderung innerhalb von zwei Stunden ein.

In einer doppelblinden, randomisierten Phase-III-Studie lag die mediane Zeit bis zum Einsetzen der Symptomlinderung bei Patienten in der Icatibant-Gruppe bei zwei Stunden.

In der Gruppe, die die Vergleichssubstanz Tranexamsäure erhalten hatten, dauerte dies zwölf Stunden. Eine erste Besserung spürten die mit Icatibant Therapierten nach 0,8 Stunden, die mit Tranexamsäure Behandelten nach 7,9 Stunden. In einer zweiten Studie lag die mediane Zeit bis zum Einsetzen der Symptomlinderung mit Icatibant bei 2,5 Stunden, mit Placebo bei 4,6 Stunden, wie das Unternehmen Jerini mitgeteilt hat.

Das Peptid Icatibant ist ein hochspezifischer Bradykinin-B2-Rezeptor-Antagonist. Bradykinin hat eine Schlüsselrolle in der Pathophysiologie der Angioödem-Entwicklung: Es bewirkt, dass vermehrt Flüssigkeit aus den Gefäßen ins Gewebe übertritt, was bei HAE-Patienten zur Ödembildung führt. Icatibant hat von den US- und EU-Arzneimittelbehörden FDA und EMEA den Orphan-Drug-Status erhalten. Das Unternehmen plant, die Zulassungsunterlagen im dritten Quartal 2007 bei den Behörden einzureichen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »