Ärzte Zeitung, 07.09.2007

Immuntherapie bei Heuschnupfen reduziert Medikamentenverbrauch

Metaanalyse mit 3000 Allergikern zur subkutanen spezifischen Immuntherapie (SCIT)

LONDON (ner). Eine subkutane spezifische Immuntherapie (SCIT) reduziert die Symptome einer pollenbedingten allergischen Rhinitis und auch den Bedarf an Antihistaminika und Kortikoiden. Die SCIT ist aber nicht nur gut wirksam, wie eine Metaanalyse bestätigt, sondern auch gut verträglich. Jetzt ist die Zeit, mit einer SCIT zu beginnen.

Sollen die Heuschnupfen-Symptome in der kommenden Saison geringer sein, steht jetzt der Beginn einer spezifischen s.c. Immuntherapie an. Foto: pa

In einer Auswertung von 51 Studien mit Baum-, Gräser- und Kräuterpollenallergikern erwies sich die SCIT erwies als sichere Behandlung: Adrenalin-Injektionen aufgrund systemischer Nebenwirkungen waren bei 0,13 Prozent von 14 085 Therapie-Injektionen erforderlich, mit Placebo lag die Rate bei 0,01 Prozent.

Todesfälle gab es nicht, auch keine langfristigen unerwünschte Effekte (Cochrane Database Syst Rev 1, 2007, CD001936). Vor allem bei Allergikern mit zusätzlich bestehendem Asthma muss offenbar vermehrt mit unerwünschten Wirkungen unter der Immuntherapie gerechnet werden.

Für Patienten mit Pollenallergien gegen Frühblüher ist in den kommenden Wochen die richtige Zeit, die Therapie zu beginnen. Und dass diese Therapie wirksam ist, hat die Metaanalyse ebenfalls untermauert.

Die Auswertung erfolgte dabei nach einer speziellen Methode, die Unterschiede in den Auswertungsverfahren der Einzelstudien kompensiert: nach der SMD (Standardised Mean Difference)-Methode. Danach ergab sich für die Symptomreduktion ein SMD-Wert von minus 0,73. Für die Reduktion des Medikamentenverbrauchs wurde ein Wert von minus 0,57 ermittelt. Es wurden also nur noch etwa halb so viel Medikamente benötigt wie ohne Therapie. In fünf Studien wurde außerdem eine gesteigerte Lebensqualität der Patienten in der Verum-Gruppe nachgewiesen.

Insgesamt 51 randomisierte, doppelblinde, placebokontrollierte Studien mit insgesamt 2851 Allergie-Patienten wurden ausgewertet. Die Verumgruppen bestanden aus mehr als 1600 Patienten.

Weitere Infos gibt es unter: http://www.cochrane.org/reviews/en/ab001936.html

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »