Ärzte Zeitung, 20.09.2007

Antihistaminikum gegen allergische Rhinitis jetzt als Schmelztablette

Desloratadin als Schmelztablette wirkt rasch und anhaltend über 24 Stunden

BERLIN (gvg). Das Antiallergikum Desloratadin (Aerius®) ist jetzt auch als Schmelztablette erhältlich. Die neue Darreichungsform erweitert das Therapiespektrum bei allergischer Rhinitis und chronischer idiopathischer Urtikaria.

Allergische Rhinitis: Die Augen tränen und jucken, die Nase läuft. Antihistaminika mindern die Symptome. Foto: dpa

"In Deutschland wird derzeit nur etwa jeder zehnte Allergie-Patienten korrekt behandelt", sagte Professor Torsten Zuberbier bei einer Veranstaltung von Essex Pharma in Berlin. Ein wichtiger Grund für diese niedrige Quote sei die mangelnde Compliance der Patienten, so der Kollege von der Klinik für Dermatologie der Charité Berlin. Viele Allergiepräparate seien entweder nicht bequem einzunehmen, wirkten nicht schnell genug oder hätten unerwünschte Wirkungen.

Mit der Schmelztablette des verschreibungspflichtigen Antihistaminikums Desloratadin werde das antiallergische Therapiespektrum jetzt um eine für die Patienten sehr komfortable Option erweitert, so Zuberbier. Gerade für Kinder und Jugendliche könne diese Einnahmeform mit ihrem fruchtigen Geschmack sehr viel einfacher sein als der bisher eingesetzte Sirup.

Aber auch für Erwachsene sei die Schmelztablette eine interessante Therapieoption. Sie eigne sich sowohl als Dauermedikation als auch als eine rasch wirksame "Standby-Tablette" für die Handtasche, sagte Zuberbier. Das Präparat muss lediglich einmal am Tag eingenommen werden und wirkt dann 24 Stunden.

Desloratadin mindert die nasale Obstruktion bei Heuschnupfen, belegen zwei Beobachtungsstudien mit 14 509 Patienten: Zu Therapie-Beginn hatten mehr als 80 Prozent der Patienten eine mäßige bis starke Nasenobstruktion. Die Rate sank während der Therapie auf unter 13 Prozent (wir berichteten). Die bei anderen Antihistaminika oft auftretende Müdigkeit sei bei Desloratadin kein Problem, so Zuberbier.

Die Schmelztablette gibt es mit 2,5 und 5 mg Wirkstoff. Sie ist bei allergischer Rhinitis und Urtikaria ab sechs Jahren zugelassen. Bei Kindern bis fünf Jahren werden nur 1,25 mg benötigt. Hierfür gibt es den Sirup.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »