Ärzte Zeitung, 05.12.2007

Allergien durch Klebstoff für künstliche Nägel

GÖTTINGEN (eb). Vor unangenehmen Kontaktallergien durch die Kleber von künstlichen Nägeln weist der Göttinger Hautarzt Professor Thomas Fuchs hin (Akt Dermatol 33, 2007, 354). Die Symptome sind Bläschenbildung und Juckreiz.

Die Kleber für künstliche Nägel bestehen häufig aus Methacrylaten. Bei der Aushärtung dieser Substanzen entstehen Dämpfe, die eine allergische Reaktion der Haut an Händen und Fingern auslösen können. Acrylmonomere sind als bedeutende Auslöser für Kontaktallergien und allergisch bedingte Berufskrankheiten bei Orthopäden, Zahnärzten, Zahntechnikern und Krankenschwestern anerkannt.

Die wichtigste Maßnahme der Therapie von Patienten mit Kontaktallergien sei bekanntlich die Allergenvermeidung, erinnert Fuchs. Das Gute für die Patientinnen mit Kontaktallergien gegen Methacrylat-Kleber: "Es gibt auch Acrylat-freie Gels, um die Nägel zu befestigen", so Fuchs.

Topics
Schlagworte
Allergien (1106)
Krankheiten
Allergien (2962)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »