Ärzte Zeitung, 05.12.2007

Allergien durch Klebstoff für künstliche Nägel

GÖTTINGEN (eb). Vor unangenehmen Kontaktallergien durch die Kleber von künstlichen Nägeln weist der Göttinger Hautarzt Professor Thomas Fuchs hin (Akt Dermatol 33, 2007, 354). Die Symptome sind Bläschenbildung und Juckreiz.

Die Kleber für künstliche Nägel bestehen häufig aus Methacrylaten. Bei der Aushärtung dieser Substanzen entstehen Dämpfe, die eine allergische Reaktion der Haut an Händen und Fingern auslösen können. Acrylmonomere sind als bedeutende Auslöser für Kontaktallergien und allergisch bedingte Berufskrankheiten bei Orthopäden, Zahnärzten, Zahntechnikern und Krankenschwestern anerkannt.

Die wichtigste Maßnahme der Therapie von Patienten mit Kontaktallergien sei bekanntlich die Allergenvermeidung, erinnert Fuchs. Das Gute für die Patientinnen mit Kontaktallergien gegen Methacrylat-Kleber: "Es gibt auch Acrylat-freie Gels, um die Nägel zu befestigen", so Fuchs.

Topics
Schlagworte
Allergien (1143)
Krankheiten
Allergien (3080)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »