Ärzte Zeitung, 05.12.2007

Allergien durch Klebstoff für künstliche Nägel

GÖTTINGEN (eb). Vor unangenehmen Kontaktallergien durch die Kleber von künstlichen Nägeln weist der Göttinger Hautarzt Professor Thomas Fuchs hin (Akt Dermatol 33, 2007, 354). Die Symptome sind Bläschenbildung und Juckreiz.

Die Kleber für künstliche Nägel bestehen häufig aus Methacrylaten. Bei der Aushärtung dieser Substanzen entstehen Dämpfe, die eine allergische Reaktion der Haut an Händen und Fingern auslösen können. Acrylmonomere sind als bedeutende Auslöser für Kontaktallergien und allergisch bedingte Berufskrankheiten bei Orthopäden, Zahnärzten, Zahntechnikern und Krankenschwestern anerkannt.

Die wichtigste Maßnahme der Therapie von Patienten mit Kontaktallergien sei bekanntlich die Allergenvermeidung, erinnert Fuchs. Das Gute für die Patientinnen mit Kontaktallergien gegen Methacrylat-Kleber: "Es gibt auch Acrylat-freie Gels, um die Nägel zu befestigen", so Fuchs.

Topics
Schlagworte
Allergien (1129)
Krankheiten
Allergien (3048)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Im Sushi war der Wurm drin

Der Hinweis aufs Sushi brachte die Ärzte auf die richtige Spur. Statt den Patienten wegen Verdachts auf akutes Abdomen zu operieren, führten sie eine Gastroskopie durch. mehr »

Importierte Infektionen führen leicht zu Diagnosefehlern

Wann muss ein Arzt für eine Fehldiagnose gerade stehen? In einem aktuellen Fall entschied das Oberlandesgericht Frankfurt gegen einen Arzt. mehr »

"Turbolader einer Zwei-Klassen-Medizin"

Die Einheitsversicherung als Garant für Gerechtigkeit im Versorgungssystem? Aus Sicht von BÄK-Präsident Professor Frank Ulrich Montgomery eine fatale Fehleinschätzung. Die "Ärzte Zeitung" dokumentiert Auszüge aus seiner Ärztetags-Eröffnungsrede. mehr »