Ärzte Zeitung, 03.03.2008

Neue Therapieoption bei allergischer Rhinitis

Fluticasonfuroat lindert Symptome in Nase und Augen

MÜNCHEN (sto/ikr). Etwa 70 Prozent der Patienten mit allergischer Rhinitis haben Symptome in der Nase sowie auch in den Augen. Ab heute ist in Deutschland ein neues Kortikoid-Nasenspray erhältlich, das allergische Symptome in Nase und Augen deutlich reduziert. Fluticasonfuroat (Avamys®) wirkt rasch und anhaltend über 24 Stunden.

"Patienten, die mit den Symptomen einer allergischen Rhinitis ärztliche Hilfe suchen, leiden wirklich", sagte Professor Claus Bachert von der Universität Gent in Belgien. Viele Patienten nehmen deshalb oft mehrere antiallergische Medikamente ein. Dennoch sei die Symptomkontrolle häufig ungenügend, sagte der Allergologe bei der Einführungspressekonferenz von GlaxoSmithKline zu dem neuen Nasenspray in München.

Fluticasonfuroat habe in fünf placebokontrollierten Studien mit 1829 Patienten gezeigt, dass es die allergischen Symptome in Augen und Nasen deutlich lindert, berichtete Bachert. In einer der Studien erhielten 299 Patienten mit Pollenallergie täglich einmal intranasal 110 μg Fluticasonfuroat über zwei Wochen oder Placebo (J Allergy Clin Immunol 119, 2007, 1430).

Die Wirksamkeit der Mittel wurde über eine 4-stufige Punkteskala beurteilt. Die Skala reicht von 0 (keine Symptome) bis 3 (schwere Symptome). Erfasst wurden die Veränderungen der Symptome in Nase und Augen im Vergleich zu den Ausgangswerten vor der Behandlung.

Fluticasonfuroat bewirkte im Vergleich zu Placebo eine signifikant größere Verringerung des Gesamtscores für die täglich erfassten Nasensymptome (-1,5) und für die Augensymptome (-0,6). Das Kortisonspray wurde gut vertragen. Die häufigste unterwünschte Wirkung waren Kopfschmerzen (drei Prozent).

Das Mittel ist sowohl für Erwachsene als auch für Kinder und Jugendliche zugelassen. Es hilft bei saisonalen sowie bei Ganzjahres-Allergien.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »