Ärzte Zeitung, 22.04.2008

TIPP DES TAGES

Immuntherapie statt Kortison oral

Benötigen Patienten mit Pollenallergie außer einem Antihistaminikum und einem Kortikoid-Nasenspray zunehmend auch orale Kortikoide oder treten erste bronchiale Symptome auf, ist eine spezifische Immuntherapie (SIT) zur Desensibilisierung zu erwägen.

Dazu rät der Bochumer Pneumologe Professor Gerhard Schultze-Werninghaus. Eine SIT sei spätestens dann zu empfehlen, wenn immer mehr orale Kortikoide benötigt werden oder erste bronchiale Symptome als Zeichen eines beginnenden Pollen-Asthmas auftreten.

Die SIT wirkt sowohl bei der Pollen-bedingten allergischen Rhinitis als auch bei leichtgradigem Pollen-Asthma. Die SIT eigne sich nicht nur für Kinder und junge Erwachsene, sondern nach neuen Studiendaten auch für ältere Patienten über 50 Jahre, so der Kollege.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

KBV und Psychotherapeuten kritisieren Honorarbeschluss

BERLIN. Der erweiterte Bewertungsausschuss hat am Mittwochnachmittag gegen die Stimmen der KBV einen Beschluss zur Vergütung der neuen psychotherapeutischen Leistungen gefasst. mehr »