Ärzte Zeitung, 22.04.2008

TIPP DES TAGES

Immuntherapie statt Kortison oral

Benötigen Patienten mit Pollenallergie außer einem Antihistaminikum und einem Kortikoid-Nasenspray zunehmend auch orale Kortikoide oder treten erste bronchiale Symptome auf, ist eine spezifische Immuntherapie (SIT) zur Desensibilisierung zu erwägen.

Dazu rät der Bochumer Pneumologe Professor Gerhard Schultze-Werninghaus. Eine SIT sei spätestens dann zu empfehlen, wenn immer mehr orale Kortikoide benötigt werden oder erste bronchiale Symptome als Zeichen eines beginnenden Pollen-Asthmas auftreten.

Die SIT wirkt sowohl bei der Pollen-bedingten allergischen Rhinitis als auch bei leichtgradigem Pollen-Asthma. Die SIT eigne sich nicht nur für Kinder und junge Erwachsene, sondern nach neuen Studiendaten auch für ältere Patienten über 50 Jahre, so der Kollege.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »