Ärzte Zeitung, 22.04.2008

TIPP DES TAGES

Immuntherapie statt Kortison oral

Benötigen Patienten mit Pollenallergie außer einem Antihistaminikum und einem Kortikoid-Nasenspray zunehmend auch orale Kortikoide oder treten erste bronchiale Symptome auf, ist eine spezifische Immuntherapie (SIT) zur Desensibilisierung zu erwägen.

Dazu rät der Bochumer Pneumologe Professor Gerhard Schultze-Werninghaus. Eine SIT sei spätestens dann zu empfehlen, wenn immer mehr orale Kortikoide benötigt werden oder erste bronchiale Symptome als Zeichen eines beginnenden Pollen-Asthmas auftreten.

Die SIT wirkt sowohl bei der Pollen-bedingten allergischen Rhinitis als auch bei leichtgradigem Pollen-Asthma. Die SIT eigne sich nicht nur für Kinder und junge Erwachsene, sondern nach neuen Studiendaten auch für ältere Patienten über 50 Jahre, so der Kollege.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »