Ärzte Zeitung, 18.03.2008

Fördern zwei Mutationen Nickelallergien?

BONN (eis). Zwei bei Neurodermitis-Patienten entdeckte Genmutationen sind offenbar auch an der Entstehung von Nickel-Kontaktallergien beteiligt. Das melden Forscher der Universität Bonn (Newsletter Nationales Genomforschungsnetz 35, 2007, 11).

Betroffen ist das Gen für die Substanz Filaggrin, die die Hornsubstanz Keratin in der äußeren Haut zusammenhält. Bei der Genvariante könne die Barrierefunktion der Haut gestört sein. Schadstoffe können so leichter in die Haut eindringen und die Allergien auslösen. In einer Studie mit 1500 Probanden waren die Genmutationen überzufällig oft bei Personen mit Nickelallergien registriert worden.

Bestätigen sich die Befunde, dann ließen sich Gefährdete durch einen Gentest identifizieren und den Allergien durch Prävention vorbeugen, so die Forscher.

Topics
Schlagworte
Allergien (1116)
Umweltmedizin (1114)
Organisationen
Uni Bonn (485)
Krankheiten
Allergien (3003)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Obamacare bleibt!

Blamage für US-Präsident Donald Trump: In letzter Minute zogen die Republikaner die Abstimmung über die geplante Gesundheitsreform zurück. Gerade auch, weil die Zustimmung aus den eigenen Reihen fehlte. mehr »