Ärzte Zeitung, 23.04.2008

Verunreinigtes Heparin aus China

NEW YORK (dpa). Verunreinigtes Heparin aus China ist inzwischen in elf Ländern aufgetaucht.

Wie die US-Gesundheitsbehörde FDA mitteilte, sind außer Deutschland unter anderen auch Frankreich, Italien, die Niederlande, Dänemark und China betroffen. Nach einem Bericht der "New York Times" hat die FDA zwölf chinesische Firmen identifiziert, die verunreinigtes Heparin verkauft haben. Die FDA plant Kontrollen in China, hat dafür aber noch kein grünes Licht von dessen Behörden erhalten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »

Frühe ART wirkt protektiv

Die frühe antiretrovirale Therapie (ART) schützt HIV-Patienten vor schweren bakteriellen Infektionen. mehr »