Ärzte Zeitung, 05.05.2008

Heuschnupfen - Kombitherapie nützt besonders

Studie mit 151 Allergikern

NEU-ISENBURG (ikr). Patienten mit Pollenallergie profitieren von einer Kombitherapie mit dem nasalen Antihistaminikum Azelastin und Fluticason-Nasenspray. Nach neuen Studiendaten ist die Kombination wirksamer als die Einzelsubstanzen.

In einer zweiwöchigen Studie wurden 151 Patienten mit saisonaler allergischer Rhinitis nach einem von drei Schemata therapiert: Sie bekamen pro Nasenloch entweder zweimal täglich zwei Hübe Azelastin plus einmal täglich Placebo oder einmal täglich zwei Hübe Fluticason plus zweimal täglich Placebo oder zweimal täglich zwei Hübe Azelastin plus einmal täglich zwei Hübe Fluticason.

Primärer Endpunkt der Studie war die Veränderung des Total Nasal Symptom Score (TNSS). Darin werden die Symptome Nasenlaufen, Niesen, Nasenjucken und Nasenverstopfung jeweils in einer Skala von 0 bis 4 Punkten beurteilt.

Ergebnis: Die Patienten aus allen drei Gruppen hatten nach TNSS signifikant weniger Symptome. Mit Fluticason alleine nahmen die Beschwerden um 27 Prozent ab, mit Azelastin-Spray alleine um 25 Prozent. Einen noch größeren Effekt brachte die Kombitherapie: Sie reduzierte die allergischen Symptome um nahezu 38 Prozent (Ann Allergy Asthma Immunol 100, 2008, 74). Alle drei Therapien wurden gut vertragen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »

Frühe ART wirkt protektiv

Die frühe antiretrovirale Therapie (ART) schützt HIV-Patienten vor schweren bakteriellen Infektionen. mehr »