Ärzte Zeitung, 05.05.2008

Allergierisiko ist in Familien mit Hund verringert

NEU-ISENBURG (ikr). Bei Kindern, die mit Hunden aufwachsen, ist die Rate der Sensibilisierungen gegen Pollen und andere Inhalationsallergene deutlich geringer als bei Kindern ohne Hundehaltung.

Das gilt besonders für Kinder im ersten Lebensjahr, wie die Analyse von Daten aus zwei Studien mit insgesamt mehr als 3000 Kindern ergeben hat. Die Rate der Sensibilisierungen bei Kindern mit Hund war im ersten Lebensjahr um 40 bis 50 Prozent reduziert und bis zum 6. Lebensjahr um 30 bis 40 Prozent (Eur Respir J 31, 2008, 963).

Ein Zusammenhang mit allergischen Symptomen und Erkrankungen wie Asthma wurde jedoch nicht beobachtet. Ein weiteres Ergebnis: Kinder, die nur häufigen Kontakt mit Hunden hatten, aber nicht in einem Haushalt mit solchen Tieren lebten, waren nicht vor Sensibilisierungen geschützt.

Topics
Schlagworte
Allergien (1106)
Krankheiten
Allergien (2965)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »