Ärzte Zeitung, 05.05.2008

Allergierisiko ist in Familien mit Hund verringert

NEU-ISENBURG (ikr). Bei Kindern, die mit Hunden aufwachsen, ist die Rate der Sensibilisierungen gegen Pollen und andere Inhalationsallergene deutlich geringer als bei Kindern ohne Hundehaltung.

Das gilt besonders für Kinder im ersten Lebensjahr, wie die Analyse von Daten aus zwei Studien mit insgesamt mehr als 3000 Kindern ergeben hat. Die Rate der Sensibilisierungen bei Kindern mit Hund war im ersten Lebensjahr um 40 bis 50 Prozent reduziert und bis zum 6. Lebensjahr um 30 bis 40 Prozent (Eur Respir J 31, 2008, 963).

Ein Zusammenhang mit allergischen Symptomen und Erkrankungen wie Asthma wurde jedoch nicht beobachtet. Ein weiteres Ergebnis: Kinder, die nur häufigen Kontakt mit Hunden hatten, aber nicht in einem Haushalt mit solchen Tieren lebten, waren nicht vor Sensibilisierungen geschützt.

Topics
Schlagworte
Allergien (1143)
Krankheiten
Allergien (3080)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »