Ärzte Zeitung, 07.10.2008

Festsitzender Ring? Ein Faden zieht ihn ab

Indikation bei Notfällen und prophylaktisch / Fadenmethode ist offenbar noch wenig bekannt

WÜRZBURG (ars). Schwellen Finger nach Insektenstichen, Traumen oder Wundinfekten an, ist es oft erforderlich, einen festsitzenden Ring abzustreifen, um die Durchblutung zu gewährleisten. Mit der Fadenmethode gelingt das, ohne ihn zu zerstören - mit etwas Übung sogar in Notfällen.

Als prophylaktische Maßnahme, etwa vor Eingriffen am Finger oder dem Anlegen eines i.v.-Zugangs, sei diese Technik in seiner Klinik seit acht Jahren Standard, berichtet Dr. Nikolaus Berens von der Universität Würzburg (JDDG 6, 2008, 408).

Allgemein jedoch sei sie im deutschsprachigen Raum kaum bekannt, bedauert er. In einem britischen Standardlehrbuch für Chirurgie wurde die Technik nach Angaben des Dermatologen schon vor mehr als 20 Jahren aufgenommen.

Das Verfahren sei für die Patienten schmerzfrei, für den Arzt leicht zu erlernen, ohne Instrumente und fast überall praktizierbar. Anders als mit sonstigen Verfahren - Aufschneiden mit einer Ringsäge oder Durchzwicken mit einer Ringzange - bleibe der Ring erhalten. Darauf reagierten die Patienten mit hoher Zufriedenheit und besonderer Wertschätzung für das verantwortungsvolle Handeln.

Der Faden wird eng um den Finger gewickelt, dann zieht man das proximale Ende in kreisenden Bewegungen langsam Richtung Fingerspitze.

Fotos: ill

Und so geht's: Ein etwa 90 cm langer Faden - es kann auch ein schmales Band oder eine dünne Mullbinde sein - wird mit einer Nadel vom Handteller her unter den Ring gezogen und bis zum Mittelgelenk in eng aneinanderliegenden Touren straff um den Finger gewickelt. Dann zieht man das proximale Fadenende in einer langsamen, um den Finger kreisenden Bewegung in Richtung Fingerspitze.

So gelingt es, den leicht schräg stehenden Ring am Ort des ausgeübten Zugs stets ein kleines Stück über die geschwollene Haut nach distal zu schieben. Wie von Zauberhand wandere der Ring schließlich über die Engstelle des Gelenks, berichtet Berens. Er rät, die Methode mit Ringen zu üben, die sich gerade noch abstreifen lassen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »