Ärzte Zeitung, 29.10.2008

Gräsertablette eignet sich auch bei Allergie gegen Roggenpollen

BERLIN (ikr). Gräserpollenextrakte eignen sich auch zur Hyposensibilisierung bei einer Roggenpollenallergie. Das bestätigen aktuelle Untersuchungen, in denen die zur sublingualen spezifischen Immuntherapie erhältliche 5-Gräser-Tablette Oralair® getestet wurde.

In Immunoblot- und ELISA-Untersuchungen mit den Seren von 15 Patienten mit Gräserpollenallergie ergab sich eine über 90-prozentige Hemmung der IgE-Bindung von Roggenallergenen durch die 5-Gräserpollenmischung. Darauf weist die Arbeitsgruppe um Professor Karl-Christian Bergmann von der Charité in Berlin hin (Allergologie 30, 2008, 462).

Die Ergebnisse ihrer Forschungen bestätigten andere Studien mit Hunderten von Seren, in denen die Mischungen mit verschiedenen anderen Gräserpollen und auch Einzelgräser untersucht wurden. Aufgrund der hohen IgE-Kreuzreaktivität wird nach Einschätzung der Berliner Wissenschaftler bei Patienten mit einer Roggenpollenallergie auch die Hyposensibilisierung mit der 5-Gräser-Pollenmischung zu klinisch relevanten Therapieergebnissen führen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »