Ärzte Zeitung, 24.11.2008

Immuntherapie lindert Allergie gegen Milch

Studie zu langsam steigender Allergenexposition / Ein Glas Milch ist nach oraler Therapie kein Problem

BALTIMORE (ars). Für Kinder mit Milchallergie gibt es offenbar eine Möglichkeit, dieses verbreitete Nahrungsmittel doch noch zu tolerieren: eine orale Immuntherapie.

Immuntherapie lindert Allergie gegen Milch.

Foto: godfer©www.fotolia.de

Die Milchallergie erzeugt eine Unverträglichkeit durch eine immunologische Reaktion gegen Milcheiweiß, nicht wie die Laktoseintoleranz durch Mangel an dem Enzym Laktase. Die Milchallergie sei die häufigste Form der Lebensmittelallergie, die Kinder hätten eine Lebensqualität ähnlich wie Altersgenossen mit Diabetes, weil sie auf viele Speisen verzichten müssten, begründen die US-Forscher aus Baltimore ihre Studie.

Daran teilgenommen haben 19 Kinder zwischen sechs und 17 Jahren, die anfangs durchschnittlich nur 40 mg Milch (einen Viertel Teelöffel) vertrugen. Sie bekamen vier Monate randomisiert und doppelblind langsam steigende Mengen von Milchpulver oder ein gleich schmeckendes Placebo. Danach erhielten sie als Provokationstest das Allergen, um die tolerierte Dosis zu bestimmen.

Mit Placebo hatte sie sich nicht geändert, mit Verum jedoch war sie auf minimal 2540 mg (71 ml) und maximal 8140 mg (227 ml) gestiegen. Labortests ergaben, dass die Kinder mit Allergenexposition mehr Antikörper gegen Milch im Blut hatten. Die Autoren empfehlen den Kindern, deren Immunsystem eine Toleranz aufgebaut hat, täglich Milch zu trinken, um die Verträglichkeit zu erhalten. Möglicherweise verschwinde sie wieder, sobald die Kinder auf Milch verzichten (Journal of Allergy & Clinical Immunology in press).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »