Ärzte Zeitung, 09.02.2009

Impftablette zähmt Graspollen-Allergie auch bei Kindern

BOCHUM (ikr). Nicht nur Erwachsene, sondern auch Kinder mit Graspollen-Allergie profitieren von einer spezifischen Immuntherapie mit Sublingualtabletten. Symptome und Medikamentenverbrauch werden deutlich reduziert, belegt eine aktuelle Studie.

In der Studie erhielten 253 Heuschnupfen-Kinder zwischen 5 und 16 Jahre spätestens acht Wochen vor Beginn der Gräserpollensaison täglich eine Tablette mit Allergenen aus Wiesenlieschgras (Grazax®) oder Placebo. Sie wurden während der gesamten Pollensaison weiterbehandelt (JACI 123, 2009, 167). Bei Kindern, die die Impftablette erhielten, waren die Heuschnupfensymptome während der Pollensaison um 24 Prozent reduziert im Vergleich zur Placebo-Gruppe. Und der Verbrauch an Medikamenten wie Antihistaminika war um 34 Prozent geringer. Die Impftablette ist seit kurzem auch zur Behandlung von Kindern ab fünf Jahre zugelassen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Versorgungswerke sitzen auf 184 Milliarden Euro

Auf die Frage nach der Leistungsfähigkeit der Versorgungswerke tut sich die Bundesregierung mit dem Blick in die Glaskugel schwer. Die Anzahl der Rentenempfänger werde wohl weiter deutlich zunehmen. mehr »