Ärzte Zeitung, 09.02.2009

Impftablette zähmt Graspollen-Allergie auch bei Kindern

BOCHUM (ikr). Nicht nur Erwachsene, sondern auch Kinder mit Graspollen-Allergie profitieren von einer spezifischen Immuntherapie mit Sublingualtabletten. Symptome und Medikamentenverbrauch werden deutlich reduziert, belegt eine aktuelle Studie.

In der Studie erhielten 253 Heuschnupfen-Kinder zwischen 5 und 16 Jahre spätestens acht Wochen vor Beginn der Gräserpollensaison täglich eine Tablette mit Allergenen aus Wiesenlieschgras (Grazax®) oder Placebo. Sie wurden während der gesamten Pollensaison weiterbehandelt (JACI 123, 2009, 167). Bei Kindern, die die Impftablette erhielten, waren die Heuschnupfensymptome während der Pollensaison um 24 Prozent reduziert im Vergleich zur Placebo-Gruppe. Und der Verbrauch an Medikamenten wie Antihistaminika war um 34 Prozent geringer. Die Impftablette ist seit kurzem auch zur Behandlung von Kindern ab fünf Jahre zugelassen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »