Ärzte Zeitung, 09.02.2009

Impftablette zähmt Graspollen-Allergie auch bei Kindern

BOCHUM (ikr). Nicht nur Erwachsene, sondern auch Kinder mit Graspollen-Allergie profitieren von einer spezifischen Immuntherapie mit Sublingualtabletten. Symptome und Medikamentenverbrauch werden deutlich reduziert, belegt eine aktuelle Studie.

In der Studie erhielten 253 Heuschnupfen-Kinder zwischen 5 und 16 Jahre spätestens acht Wochen vor Beginn der Gräserpollensaison täglich eine Tablette mit Allergenen aus Wiesenlieschgras (Grazax®) oder Placebo. Sie wurden während der gesamten Pollensaison weiterbehandelt (JACI 123, 2009, 167). Bei Kindern, die die Impftablette erhielten, waren die Heuschnupfensymptome während der Pollensaison um 24 Prozent reduziert im Vergleich zur Placebo-Gruppe. Und der Verbrauch an Medikamenten wie Antihistaminika war um 34 Prozent geringer. Die Impftablette ist seit kurzem auch zur Behandlung von Kindern ab fünf Jahre zugelassen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »