Ärzte Zeitung, 25.02.2009

Spezielle Schulung für Patienten mit Anaphylaxie

NEU-ISENBURG (ikr). Ähnlich wie für Neurodermitis-Patienten soll nun auch für solche mit Anaphylaxie bald eine spezielle Schulung angeboten werden. Ein Konzept hierfür liegt bereits vor.

Die Patienten sowie die Eltern betroffener Kinder werden zweimal drei Stunden geschult, sagt Professor Johannes Ring aus München, der die Schulung mit seiner Arbeitsgruppe erarbeitet hat (Allergo J 17, 2008, 602). Es soll dabei besonders praktisches Wissen vermittelt werden, etwa über den richtigen Umgang mit den Medikamenten. Es wird bei der Schulung auch über die Angst vor anaphylaktischen Reaktionen gesprochen. Ring: "Es reicht nicht, den Patienten einfach ein Notfallset zu verschreiben und ihnen ein Merkblatt in die Hand zu drücken."

Die Schulung, die bereits in einigen Zentren von Mitgliedern aus Rings Arbeitsgruppe angeboten wird, soll nun in einer Studie evaluiert werden. "Wir hoffen sehr, dass die Kassen eine derartige Studie unterstützen oder zumindest die Kosten für die Schulung in der Evaluationsphase übernehmen", so der Münchner Allergologe. Langfristig soll die Schulung bundesweit angeboten werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »