Ärzte Zeitung, 25.02.2009

Spezielle Schulung für Patienten mit Anaphylaxie

NEU-ISENBURG (ikr). Ähnlich wie für Neurodermitis-Patienten soll nun auch für solche mit Anaphylaxie bald eine spezielle Schulung angeboten werden. Ein Konzept hierfür liegt bereits vor.

Die Patienten sowie die Eltern betroffener Kinder werden zweimal drei Stunden geschult, sagt Professor Johannes Ring aus München, der die Schulung mit seiner Arbeitsgruppe erarbeitet hat (Allergo J 17, 2008, 602). Es soll dabei besonders praktisches Wissen vermittelt werden, etwa über den richtigen Umgang mit den Medikamenten. Es wird bei der Schulung auch über die Angst vor anaphylaktischen Reaktionen gesprochen. Ring: "Es reicht nicht, den Patienten einfach ein Notfallset zu verschreiben und ihnen ein Merkblatt in die Hand zu drücken."

Die Schulung, die bereits in einigen Zentren von Mitgliedern aus Rings Arbeitsgruppe angeboten wird, soll nun in einer Studie evaluiert werden. "Wir hoffen sehr, dass die Kassen eine derartige Studie unterstützen oder zumindest die Kosten für die Schulung in der Evaluationsphase übernehmen", so der Münchner Allergologe. Langfristig soll die Schulung bundesweit angeboten werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »