Ärzte Zeitung, 31.03.2010

Kommentar

Die Zeit drängt bei Allergie-Schulung

Von Ingrid Kreutz

Internationale Fachgesellschaften sind sich längst einig: Patienten, die etwa wegen einer Nahrungsmittelallergie bereits anaphylaktische Reaktionen wie Blutdruckabfall, Bauchkrämpfe oder Atemnot hatten, sollten unbedingt ein Notfallset mit sich führen. Wie wichtig dabei auch die Schulung der Patienten oder Eltern, besonders im Umgang mit Adrenalin zur subkutanen Selbstinjektion ist, verdeutlicht das Ergebnis einer aktuellen US-Studie. Demnach benötigt etwa jedes achte Kind, das wegen einer Nahrungsmittel-bedingten Anaphylaxie Adrenalin erhält, eine weitere Dosis davon. Und noch etwas bestätigt die Studie: Die meisten der Betroffenen werden dem relevanten Allergen zu Hause, in der Schule oder Kita ausgesetzt.

Bleibt also nur zu hoffen, dass die standardisierte Schulung der AG Anaphylaxie Training und Edukation (AGATE), wie sie bereits in einigen Zentren in Deutschland für Erwachsene und Eltern betroffener Kinder angeboten wird, bald deutschlandweit stattfinden kann und erstattungsfähig sein wird.

In Deutschland sind immerhin zwei bis drei Prozent der Bevölkerung von anaphylaktischen Reaktionen auf Nahrungsmittelallergene betroffen. Und bei einem Drittel von diesen ist mit erneuten Reaktionen zu rechnen, belegt das Anaphylaxie-Register.

Lesen Sie dazu auch:
Anaphylaxie durch Nüsse: da ist oft viel Adrenalin nötig

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »