Ärzte Zeitung, 10.02.2011

Gliome: Haben Allergien einen Schutzeffekt?

CHICAGO (ple). Je mehr Allergien ein Mensch hat, um so geringer ist offenbar sein Risiko, an einem Gliom zu erkranken. Diese Assoziation haben jetzt US-Epidemiologen um Dr. Bridget McCarthy aus Chicago anhand der Daten von mehr als tausend Studienteilnehmern bestätigt (Cancer Epidemiology, Biomarkers & Prevention 2011; 20: 370).

Die Teilnehmer waren unter anderen befragt worden, ob sie allergisch auf Pollen, Arzneimittel, Tierhaare oder auf Nahrungsmittel reagierten. 419 Studienteilnehmer hatten ein Gliom, die anderen hatten keinen Krebs.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »