Ärzte Zeitung, 10.02.2011

Gliome: Haben Allergien einen Schutzeffekt?

CHICAGO (ple). Je mehr Allergien ein Mensch hat, um so geringer ist offenbar sein Risiko, an einem Gliom zu erkranken. Diese Assoziation haben jetzt US-Epidemiologen um Dr. Bridget McCarthy aus Chicago anhand der Daten von mehr als tausend Studienteilnehmern bestätigt (Cancer Epidemiology, Biomarkers & Prevention 2011; 20: 370).

Die Teilnehmer waren unter anderen befragt worden, ob sie allergisch auf Pollen, Arzneimittel, Tierhaare oder auf Nahrungsmittel reagierten. 419 Studienteilnehmer hatten ein Gliom, die anderen hatten keinen Krebs.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

Die neue Statistik der Bundesärztekammer liegt vor. Sie zeigt, wo die meisten Behandlungsfehler passierten und wie die Schlichterstelle meistens entschied. mehr »

Abstimmung über Trumps Gesundheitsreform verschoben

Die Republikaner haben nicht genügend Stimmen für die Abschaffung von "Obamacare" zusammen, verschieben die Abstimmung im Kongress. Trump muss warten - das kann ihm nicht schmecken. Aber das Weiße Haus macht Druck. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »