Ärzte Zeitung, 24.03.2011

Schokoladenhasen aus Schafsmilch für Allergiker

HAMBURG (ars). Wer gegen einzelne Bestandteile von Kuhmilch allergisch ist, braucht dennoch nicht auf Hasen und Ostereier aus Schokolade zu verzichten.

Denn Produkte aus Schafsmilch können eine Alternative sein, wenn man zum Beispiel das Eiweiß oder den Zucker der Kuhmilch nicht verträgt.

In laktosefreier Schafsmilchschokolade wurde der Milchzucker mit dem natürlichen Enzym Laktase in Glukose und Galaktose umgewandelt. Im Geschmack unterscheide sie sich kaum von der üblichen Vollmilchschokolade, heißt es auf www.hautsache.de.

[29.03.2011, 10:02:43]
Iris Flöhrmann 
Schafsmilch keine Alternative bei Kuhmilchallerhgikern
Produkte aus Schafsmilch werden zwar immer wieder als Alternative bei Kuhmilchallergie aufgezählt sind es aber nicht. Denn das "Einzelbestandteil" Casein ist nicht artspzifisch und deshalb sind bei Allergie hierauf alle Tiermilchen zu meiden. Desweiteren reagieren ca. 70% 90%der Kuhmilchallergiker auch auf Schafs-und Ziegenmilch. was sicher daran liegt, daß das Milchproteinmuster sehr ähnlich ist und somit Kreuzreaktionen möglich sind.

( siehe beispielsweise Jäger et al., Nahrungsmittelallergien und -intoleranzen, 193 – 199, Elsevier Verlag 2008).

Insofern findet sich in entsprechenden Leitlinien und qualifizierten Ernährungstipps bei Kuhmilchallergie keine Hinweise auf Schasfsmilch als Alternative sondern eher das Gegenteil- eine deutliche Warnung.
Schade deshalb, daß hier in der Ärztezeitung solche Informationen weitergegeben werden. zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Werden europäische Männer immer unfruchtbarer?

Männern haben immer weniger Spermien. Direkte Rückschlüsse auf Fruchtbarkeit erlaubt das nicht – es könnte aber nur die Spitze eines Eisbergs gesundheitlicher Probleme sein. mehr »

Psychotherapie soll künftig Unifach werden

Ein einheitliches Berufsbild, Studium an der Uni. Die Psychotherapeutenausbildung steht vor umwälzenden Veränderungen. Kritiker vermissen beim Entwurf aber Konkretes zum Thema Weiterbildung. mehr »

Ist die menschliche Entwicklung am Ende?

Über Hunderttausende von Jahren ist der Mensch zu dem geworden, was er heute ist. Und nun? Ein Grimme-Preisträger fragt sich, ob Unsterblichkeit erstrebenswert ist und wohin uns die Evolution führen wird - oder kann der Mensch sie austricksen? mehr »