Ärzte Zeitung, 05.12.2011

Vorsatz zu stillen wird schon bald aufgeben

NEU-ISENBURG (eb). Eine internationale Studie hat ergeben, dass zu Beginn einer Schwangerschaft sowie kurz nach der Geburt des Kindes noch 94 Prozent aller Mütter vorhaben, ihr Kind zu stillen.

Doch nach sechs Monaten hören ein Drittel aller Mütter mit dem Stillen auf, wie es in einer Mitteilung von Philips heißt. 61 Prozent der Befragten in der Studie von Philips AVENT stellten spätestens nach zwölf Monaten das Stillen des Kindes ein. Gründe dafür seien vor allem fehlende Kommunikation und verschiedene Stillhemmungen.

Das Unternehmen setzt sich in Kooperation mit der European Paediatric Association (EPA/UNEPSA) mit der Kampagne "Unterstützung für Mütter zu Gunsten einer längeren Stillzeit durch fundiertes Wissen" für eine interdisziplinäre Diskussion der wissenschaftlichen Erkenntnisse ein.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. Offenbar fällt es aber schon Kindern schwer, ihre Bewegungsmuster zu ändern. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethische Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »