Ärzte Zeitung online, 06.02.2012

Feinstaub-Grenzwert oft überschritten

BERLIN (dpa). Dicke Luft in Deutschland: Die Feinstaubwerte lagen auch 2011 an vielen Messstationen jenseits des zulässigen Grenzwertes.

Feinstaub-Grenzwert oft überschritten

Bei hohem Verkehrsaufkommen ist die Feinstaubbelastung besonders stark.

© DeVIce / fotolia.com

Das zeigen die vorläufigen Zahlen des Umweltbundesamts zur Feinstaubbelastung 2011. Der Tagesgrenzwert liegt bei 50 Mikrogramm Feinstaub je Kubikmeter Luft.

Er darf maximal 35 Mal im Jahr überschritten werden. Jede fünfte Station maß mehr Überschreitungen.

Am häufigsten lag - wie schon in den Vorjahren - die Messstation am Stuttgarter Neckartor über den erlaubten 50 Mikrogramm je Kubikmeter.

Insgesamt 89 Mal zeigten die Messgeräte dort höhere Werte an. Das bedeutet unzulässig schlechte Luft an jedem vierten Tag.

Allerdings: Während knapp drei Viertel der 400 Messstationen mehr Grenzwertüberschreitungen zählten als 2010, waren es am Neckartor 14 Tage weniger als im Vorjahr.

Auch in Städten mit hohem Verkehrsaufkommen, in denen es inzwischen Umweltzonen gibt wie in Dortmund oder Gelsenkirchen, ist die Belastung durch Feinstaub besonders stark.

In der ersten Stufe sperren Umweltzonen nur sehr wenige Autos aus, so dass dort auch kaum nennenswerte Verbesserungen aufgrund der Umweltzonen zu erwarten waren.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Obamacare bleibt!

Blamage für US-Präsident Donald Trump: In letzter Minute zogen die Republikaner die Abstimmung über die geplante Gesundheitsreform zurück. Gerade auch, weil die Zustimmung aus den eigenen Reihen fehlte. mehr »