Ärzte Zeitung, 22.08.2012

Neue Daten

Anaphylaxie ist nach Impfung extrem selten

SOUTHAMPTON (eis). Ein allergischer Schock in Folge einer Impfung ist zwar sehr selten. Er kann aber verzögert auftreten, berichten Forscher aus Großbritannien.

Anaphylaxie ist nach Impfung extrem selten

Neue Daten zu Impfungen bei Kindern: Allergische Reaktionen nach Impfungen sind sehr selten.

© Dmitry Naumov / fotolia.com

Nach Angaben von Dr. Michel Lajeunesse vom University Hospital Southampton und seinen Kollegen wurden in Großbritannien und Irland von September 2008 bis Oktober 2009 nur 15 Fälle von vermeintlicher Anaphylaxie nach Impfung bei unter 16-Jährigen an die British Paediatric Surveillance Unit (BPSU) gemeldet; bei nur sieben davon trafen die Anaphylaxie-Kriterien zu (Arch Dis Child 2012; 97: 487).

Keiner der Fälle trat nach Routine-Impfungen bei Säuglingen und Kleinkindern auf, obwohl es in diesem Alter 5,5 Millionen Impfungen in dieser Zeit gab.

Sechs der sieben Betroffenen mit Anaphylaxie mussten mit Adrenalin und Volumensubstitution behandelt werden, vier hatten erst nach über 30 Minuten auf die Impfung reagiert.

Alle Kinder erholten sich vollständig.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »