Ärzte Zeitung, 22.08.2012

Neue Daten

Anaphylaxie ist nach Impfung extrem selten

SOUTHAMPTON (eis). Ein allergischer Schock in Folge einer Impfung ist zwar sehr selten. Er kann aber verzögert auftreten, berichten Forscher aus Großbritannien.

Anaphylaxie ist nach Impfung extrem selten

Neue Daten zu Impfungen bei Kindern: Allergische Reaktionen nach Impfungen sind sehr selten.

© Dmitry Naumov / fotolia.com

Nach Angaben von Dr. Michel Lajeunesse vom University Hospital Southampton und seinen Kollegen wurden in Großbritannien und Irland von September 2008 bis Oktober 2009 nur 15 Fälle von vermeintlicher Anaphylaxie nach Impfung bei unter 16-Jährigen an die British Paediatric Surveillance Unit (BPSU) gemeldet; bei nur sieben davon trafen die Anaphylaxie-Kriterien zu (Arch Dis Child 2012; 97: 487).

Keiner der Fälle trat nach Routine-Impfungen bei Säuglingen und Kleinkindern auf, obwohl es in diesem Alter 5,5 Millionen Impfungen in dieser Zeit gab.

Sechs der sieben Betroffenen mit Anaphylaxie mussten mit Adrenalin und Volumensubstitution behandelt werden, vier hatten erst nach über 30 Minuten auf die Impfung reagiert.

Alle Kinder erholten sich vollständig.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »