Ärzte Zeitung, 21.03.2013

Hausstaubmilbenallergie

HNO-Klinik sucht Studienteilnehmer

Ärzte und Wissenschaftler prüfen Wirksamkeit von Immuntherapien bei allergischen Reaktionen gegen Hausstaubmilben.

WIESBADEN. In mehreren groß angelegten Studien wird am Universitätsklinikum Carl Gustav Carus Dresden die Wirksamkeit auf Tabletten basierender Immuntherapien für Patienten überprüft.

An den bundesweit organisierten Untersuchungen beteiligt sich die Klinik für Hals-Nasen-Ohrenheilkunde als Mitglied des Dresdner Universitäts AllergieCentrums (UAC). In den Studien wird erstmals die Wirksamkeit einer Tablette gegen Hausstaubmilben-Allergien überprüft, teilt die Universität mit.

Bisher ist die sublinguale Therapie - das Medikament wird einmal täglich unter die Zunge gelegt - in Deutschland noch nicht zugelassen. Ihr größter Vorteil: Die zeitlich aufwändige Spritzentherapie entfällt und dadurch sinkt die Zahl der notwendigen Arztbesuche.

In weiteren Studien prüfen die Allergie-Experten des Uniklinikums bereits zugelassene, ebenfalls auf Tabletten basierende Therapien für Patienten mit allergischen Reaktionen auf Gräserpollen. (eb)

Mehr Infos: Studienschwester Korina Rydl; Telefon: 0351 458 3506; E-Mail: korina.rydl@uniklinikum-dresden.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »