Ärzte Zeitung, 10.06.2014

AAK

Kinder-Allergie-Foren auf regionaler Ebene gefordert

HERBORN. Die Arbeitsgemeinschaft Allergiekrankes Kind (AAK) in Herborn tritt für die bundesweite Schaffung regionaler Kinder-Allergie-Foren ein.

Über diese Foren können sich die Eltern mit Fachleuten zusammenfinden und regional angepasste Versorgungskonzepte für betroffene Familien entwickeln. Dadurch könnten am besten Ausgrenzung und Rückzug, wie sie allergiekranke Kinder und Jugendliche und Familien oft in ihrem Umfeld erleben, begegnet werden.

Erste Kinder-Allergie-Foren haben 2013 in Göttingen, Herborn, Gießen, Wesel und Remscheid zu verschiedenen Themen stattgefunden. Diese Erfahrungen sind auch in einer neuen Broschüre dokumentiert. Diese kann unter E-Mail aak-team@aak.de angefordert werden. (ras)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »