Ärzte Zeitung, 17.06.2014

Umfrage

Jeder Vierte klagt über unverträgliche Lebensmittel

HAMBURG. Fast jeder vierte Deutsche hat laut einer repräsentativen Umfrage unter 2450 18- bis 65-Jährigen eine Unverträglichkeit für bestimmte Stoffe in Nahrungsmitteln.

23 Prozent der Befragten gaben in der aktuellen Studie des Marktforschungsinstitut Ears and Eyes im Auftrag von "Spiegel Online" an, dass sie einige Lebensmittel gar nicht oder nur selten essen, weil sie diese nicht vertragen.

So schränken 16 Prozent wegen Laktose-Unverträglichkeit den Konsum von Milch und Milchprodukten ein. Elf Prozent meiden Histamin-reiche Lebensmittel (Rotwein, Käse, viele Fisch- und Fleischprodukte). Zehn Prozent der Befragten vertragen keine Fruktose.

Neun Prozent meiden zum Teil oder ganz das Klebereiweiß Gluten. 13 Prozent gaben an, andere Inhaltsstoffe oder Lebensmittel, wie beispielsweise Erdnüsse, nur eingeschränkt oder gar nicht zu konsumieren.

Nicht-Betroffene haben nur bedingt Verständnis für die laktose-, fruktose-, gluten- oder histaminfreie Ernährung. 43 Prozent halten das Gehabe darum für übertrieben, wie die Umfrage ergab.

55 Prozent gehen davon aus, dass viele Menschen auf Lebensmittel verzichten, obwohl sie das gesundheitlich gar nicht müssten. Nur 19 Prozent sehen das klar anders; die restlichen Befragten waren unentschlossen. (dpa)

Topics
Schlagworte
Allergien (1107)
Ernährung (3302)
Organisationen
Spiegel (1034)
Wirkstoffe
Histamin (77)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »