Ärzte Zeitung, 20.08.2014

Allergien

Patienteninfo zu Ernährung und Prävention

BONN. Beeinflusst die Ernährung wirklich das spätere Allergierisiko? Was ist zu tun, wenn es mit dem Stillen nicht klappt? Und: Welche Beikost eignet sich für allergiegefährdete Kinder?

Antworten gibt die Broschüre "Allergieprävention und Ernährung" der Deutschen Haut- und Allergiehilfe e.V. Sie enthält auch einen kurzen Fragebogen, der Eltern Hinweise auf ein erhöhtes Allergierisiko ihres neugeborenen Kindes geben kann.

Jedes dritte Neugeborene habe heute ein erhöhtes Allergierisiko, so die Autoren des Ratgebers. (eb)

Die kostenlose Broschüre kann auf dem Postweg oder im Web bestellt werden: DHA e.V., Heilsbachstr. 32, 53123 Bonn, www.dha-allergien-vorbeugen.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »