Ärzte Zeitung online, 15.04.2015

Pollenflug

Das blüht Allergikern 2015

Das vergangene Jahr war vor allem für Birkenpollenallergiker ein heftiges. Wie sieht es in der diesjährigen Saison aus? Die Stiftung Deutscher Polleninformationsdienst (PID) hat jetzt ihre Prognose abgegeben.

BERLIN. Birkenpollenallergiker können nach einem heftigen Vorjahr in dieser Saison mit schwächeren Symptomen rechnen.

2015 werde eine geringere Konzentration von Birkenpollen erwartet, sagten Experten der Stiftung Deutscher Polleninformationsdienst (PID) am Mittwoch.

2014 sei ein sogenanntes Mastjahr bei Birken gewesen, danach nehme die Konzentration der Pollen gewöhnlich ab.

Insgesamt breiten sich Birkenpollen aber unvermindert stark aus, warnt die PID an der Berliner Charité zum Start der Pollen-Hauptsaison.

Etwa 70 Prozent der wichtigsten allergenen Pollen seien Birkenpollen. Trotzdem würden Birken in öffentlichen Bereichen vieler Städte weiter gepflanzt.

Rhinitis kann zu allergischem Asthma werden

"Ich gehe davon aus, dass Baumpollenallergien insgesamt weiter deutlich zunehmen werden", wird Professor Karl-Christian Bergmann, Leiter der PID in der Mitteilung zitiert. Er warnt davor, dass sich allergische Rhinitis zu einem allergischen Asthma entwickeln kann.

 Betroffenen sollten daher frühzeitig Antiallergika verordnet oder eine Immuntherapie angeboten werden. Jeder zweite Baumpollenallergiker reagiert zudem allergisch auf Kern- und Steinobst, wie Haselnüsse, Äpfel, Birnen, Pflaumen und Kirschen.

Immer mehr Menschen reagierten auf Obst oder Gemüse mit Juckreiz sowie Schwellungen von Schleimhäuten oder der Zunge.

Nach Pollendaten der letzten 14 Jahre hat die PID die voraussichtlichen Flugzeiten für 2015 ermittelt. Danach werden Birkenpollen noch bis Ende Mai (im Süden) und Mitte Juni (Norden) fliegen.

Gräser- und Beifußpollen bis September

Mit Gräser- und Beifußpollen ist bis etwa 15. September (Süden) und 20. September (Norden) in mittleren Konzentrationen zu rechnen.

Ambrosiapollen werden danach bis etwa 20. September erwartet. Die Pollen kommen dabei vor allem durch Fernflug aus der ungarischen Tiefebene und der Plattensee-Region zu uns. Vorwiegend der Norden und der Osten Deutschlands sind daher betroffen.

Beim Ausreißen von Ambrosia-Pflanzen werden Handschuhe empfohlen. Die Pflanze ist auf Abstand zum Gesicht zu halten.

Dass bei Kontakt mit den Pollen oder bei Berührung mit der Hand eine Ambrosia- Allergie entsteht, ist in der Regel nicht zu erwarten, berichtet die PID. (eis/eb)

[21.04.2015, 10:10:24]
Dr. Ursula Kramer 
Smarte Helfer für Pollenallergiker: Welche gibt es, was können sie?
Pollenvorhersage und -warnung per App? Immer mehr Allergiker suchen in den App-Stores nach hilfreichen Angeboten. Wie die Apps im Hinblick auf Vertrauenswürdigkeit und Qualität abschneiden und welche Unterstützung sie bieten, darüber klärt ein aktuelle Analyse von über 20 Pollen-Apps auf. Testberichte und Testübersicht stellt die Initiative Präventiospartner kostenlos auf der größten Informations- und Bewertungsplattform für Health-Apps zur Verfügung. www.healthon.de  zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »