Ärzte Zeitung, 15.02.2016

Umfrage

SIT bei Allergie: Was fragen Ihre Patienten?

Für eine Broschüre zur Immuntherapie bei Allergien sammelt Springer Medizin die häufigsten Patientenfragen.

NEU-ISENBURG. Eine spezifische Immuntherapie (SIT) kann Allergiepatienten oft helfen, die Beschwerden deutlich zu mildern und das Leben ohne strikte Allergenkarenz wieder freier zu gestalten.

Gerade in frühen Allergiestadien und bei Kindern und Jugendlichen kann die bei Patienten auch als "Hyposensibilisierung" oder "Allergieimpfung" bekannte SIT das Fortschreiten der allergischen Erkrankung hin zu ernsthafteren Atemwegssymptomen häufig verhindern.

Doch häufig müssen die Wirkungsweise einer solchen Therapie sowie das Vorgehen und die Einbettung in ein therapeutisches Gesamtkonzept erst ausführlich erläutert werden. Wir möchten Sie gerne bei der Patientenaufklärung unterstützen - mit einer Broschüre zu den 20 häufigsten Fragen Ihrer Patienten zur SIT.

Darin sollen die 20 häufigsten Patientenfragen zum Thema "Immuntherapie bei Allergien" kurz und knapp beantwortet werden. So können Sie Zeit sparen und sich mehr auf eine individuelle Beratung konzentrieren.

Helfen Sie uns, damit wir Ihnen helfen können! Bitte teilen Sie uns mit, was Ihre Patienten am häufigsten wissen wollen, wenn sie mehr zum Thema Behandlung von Allergien und zu den Möglichkeiten und Abläufen einer SIT erfragen. Jedes Feedback hilft uns. Jede Ihrer Fragen aus der Praxis ist wertvoll für uns. Als Dank verlosen wir unter allen Einsendern zehn Gutscheine über 50 Euro für ein Buch aus dem Springer Verlag. (eb)

Schicken Sie Ihre Fragen bitte an gesundheit@springer.com

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »