Ärzte Zeitung, 05.03.2008

Aktuelle Infos im Internet zu Endometriose

NEU-ISENBURG (ikr). Endometriose ist eine recht häufige Erkrankung, wird aber oft erst spät diagnostiziert.

Um das zu ändern, hat das Bundesgesundheitsministerium das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) beauftragt, eine Expertise zum Thema Endometriose zu erarbeiten. Das Ergebnis liegt nun vor und ist auf den Webseiten des Instituts als PDF-Datei abrufbar.

Interessierte erfahren auf der Patienteninformationsseite des IQWiG unter www.gesundheitsinformation.de, welche Symptome die Endometriose macht, wie sie sich auswirkt und wie man sie diagnostizieren kann. Auch die Behandlungsmöglichkeiten werden erläutert.

Es gibt außerdem Erfahrungsberichte von Betroffenen, ein ergänzendes Merkblatt zu Regelschmerzen sowie Ergebnisse einer Online-Befragung zum Thema Endometriose.

Der Abschlussbericht des IQWiG zu Endometriose ist abrufbar unter www.iqwig.de/index.611.html.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »